1. Startseite
  2. Welt

Vater von Schiavo fleht: es ist noch nicht zu spät

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

- Washington - Die amerikanische Koma-Patientin Terri Schiavo ist nach Angaben ihres Vaters auch nach mehr als zwölf Tagen ohne Nahrung und Flüssigkeit noch wach. "Terri ist noch bei uns, und es ist noch nicht zu spät sie zu retten", sagte Bob Schindler am Mittwoch nach einem Besuch seiner Tochter im Woodside-Hospiz in Pinellas Park in Florida. "Bedenkt man die Umstände, sieht sie überraschend gut aus", sagte Schindler. "Sie wird aber immer schwächer."

Die seit einem Herzstillstand 1990 schwer hirngeschädigte Schiavo wird seit dem 18. März nicht mehr künstlich ernährt. Ihr Mann Michael Schiavo sagt, seine Frau habe früher klar gemacht, dass sie unter solchen Umstände nicht künstlich am Leben gehalten werden wolle.

Ihre Eltern bestreiten dies und haben sieben Jahre vor Gericht vergeblich gegen ihren Schwiegersohn gekämpft. Er ist der Vormund seiner Frau und entscheidet über ihre Behandlung. Die Eltern hatten am Dienstagabend beim Bundesberufungsgericht erneut einen Dringlichkeitsantrag auf Wiederaufnahme der Versorgung ihrer Tochter gestellt.

Auch interessant

Kommentare