+
Hier singt Chris Picco für seinen sterbenden Sohn.

Herzzerreißendes Video

Vater singt für seinen sterbenden Sohn

Los Angeles - Einfach herzzerreißend: Ein Vater singt für seinen sterbenden Sohn am Brutkasten. Das Video wurde zum Internet-Hit. 

"Blackbird fly, Blackbird fly, into the light of the dark black night". Diese Zeilen stammen aus dem Lied Blackbird von den Beatles. Und diese Zeilen bewegen gerade das Internet. Fast fünf Millionen Mal wurde das Video bereits auf YouTube angesehen.

Hinter dem Video steckt ein herzzerreißendes Schicksal. Der Vater Chris Picco singt nämlich für seinen im sterbenden liegenden Sohn. Der kleine Lennon James war am vergangenen Wochenende viel zu früh auf die Welt gekommen. In einem Krankenhaus in der Nähe von Los Angeles (Kalifornien) musste er per Notkaiserschnitt geholt werden. Er lebte nur drei Tage lang.

Erst wenige Tage davor hatte Picco auch seine Frau Ashley, die Mutter des Kindes, verloren. Ein Sprecher der Familie sagte, der trauernde Vater werde nun die kommenden Tage zurückgezogen mit seiner Familie und seinen Freunden verbringen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brände in Bremerhaven: 15-Jähriger wegen versuchten Mordes angeklagt
Ein 15-Jähriger soll sich wegen versuchten Mordes und Brandstiftung in Bremerhaven vor Gericht verantworten müssen.
Brände in Bremerhaven: 15-Jähriger wegen versuchten Mordes angeklagt
Fünf Leichtverletzte nach Öffnung eines Briefs
Hemer (dpa) - Auf einer Polizeiwache im sauerländischen Hemer bei Dortmund haben fünf Menschen nach dem Öffnen eines Briefes über Beschwerden geklagt. Eine 31-jährige …
Fünf Leichtverletzte nach Öffnung eines Briefs
Brutaler Fan-Übergriff: Schockierende neue Details über Täter bekannt
Vor einer Woche wurde ein KSC-Fan am Rande des Drittliga-Spiels zwischen seinem Karlsruher SC und dem FSV Zwickau böswillig verprügelt. Der Fußballfan erlag wenig später …
Brutaler Fan-Übergriff: Schockierende neue Details über Täter bekannt
Urteil gegen Ärztin hat wohl keine Auswirkung auf Zulassung
Das Amtsgericht Gießen hatte die Medizinerin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt, weil sie auf ihrer Webseite Abtreibung als Leistung angeboten hatte.
Urteil gegen Ärztin hat wohl keine Auswirkung auf Zulassung

Kommentare