Vater soll Sohn geboxt haben - Baby tot

Brilon/Arnsberg - Schlimmer Verdacht gegen einen jungen Vater: Er soll seinem kleinen Sohn so sehr in den Bauch geschlagen haben, dass das Kind starb. Ein Rechtsmediziner alarmierte die Ermittler.

Ein Familienvater aus dem sauerländischen Brilon soll seinen vier Monate alten Sohn zu Tode geboxt haben. „Der Mann wurde am Samstagnachmittag wegen des Verdachts auf Totschlag in Untersuchungshaft genommen“, sagte Staatsanwalt Klaus Neulken am Montag in Arnsberg. Er bestätigte damit einen „Bild“-Bericht.

Der 29 Jahre alte Handwerker soll am Freitagnachmittag mit seinen beiden vier Monate und eineinhalb Jahre alten Söhnen allein in dem von der Familie bewohnten Einfamilienhaus gewesen sein, als es zu der Tat kam. Ein Rechtsmediziner stellte laut den Ermittlern später fest, dass das Kind vermutlich in den Bauch geboxt wurde - „warum, das wüssten wir auch gern“, sagte der Staatsanwalt.

Der Mann habe angegeben, sein Sohn habe sich übergeben, danach habe er ihm mehrfach auf den Bauch gedrückt. „Weil die Todesursache unklar war, wurde am Samstag eine Obduktion durchgeführt.“ Der Rechtsmediziner habe dann mitgeteilt, dass da etwas nicht stimme. Eine Mordkommission ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt
Ohne erkennbaren Grund wurde eine 45-jährige Frau in Düsseldorf auf offener Straße attackiert. Sie schwebt in Lebensgefahr.
Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Vor einigen Jahren waren Tattoos noch vergleichsweise rar gesät. Mittlerweile haben sie aber deutlich an Beliebtheit gewonnen, wie eine Studie der Uni Leipzig zeigt.
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Ein junger Kletterer ist im baden-württembergischen Tübingen vom Schornstein eines Kraftwerks in den Tod gestürzt.
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Hochhaus-Räumung in Dortmund: Rückkehr der Bewohner ungewiss
Nach der kurzfristigen Evakuierung eines Hochhauses in Dortmund ist ein Zeitpunkt für die Rückkehr der Bewohner zunächst nicht absehbar.
Hochhaus-Räumung in Dortmund: Rückkehr der Bewohner ungewiss

Kommentare