Fünfjähriger Sohn starb

Vater vergiftete Kinder mit Pizza - 20 Jahre Haft

New York - Weil er seinen fünfjährigen Sohn mit einer vergifteten Pizza getötet hat, muss ein Vater in den USA 20 Jahre ins Gefängnis.

Ein Gericht in New York fällte das Urteil am Donnerstag. Nach Überzeugung der Ankläger hatte der 49-Jährige die Pizza für seine zwei Kinder mit Rattengift versetzt, um sich an seiner Ex-Frau zu rächen. Anschließend habe er sich mit dem Fünfjährigen im Badezimmer eingeschlossen, während seine sieben Jahre alte Tochter sich übergab. Die Stiefmutter des Mannes rief den Notruf, Polizeibeamte brachen schließlich die Badezimmertür auf. Für den Jungen kam jedoch jede Hilfe zu spät, er lag tot in der Badewanne.

Die Ex-Frau des Mannes beschrieb im Prozess die Folgen der Tragödie für sie selbst und ihre Tochter. Sie hätten umziehen müssen, weil das Mädchen nicht länger in der Wohnung aushielt, in der es zuvor mit seinem kleinen Bruder lebte. Beide litten bis heute jeden Tag unter dem Fehlen des Kleinen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare