Sorgerechtsstreit als Motiv?

Vater wirft seinen Dreijährigen aus Wolkenkratzer

New York - Was für eine Tragödie: Ein Vater wirft seinen dreijährigen Sohn aus dem 52. Stockwerk eines Wolkenkratzers und springt hinterher. Der kleine Junge überlebt zunächst wie durch ein Wunder.

Ein 35-Jähriger hat in New York Medienberichten zufolge seinen drei Jahre alten Sohn vom Dach eines Wolkenkratzers geworfen und ist dann selbst in den Tod gesprungen. Hintergrund könnte ein Streit um das Sorgerecht für den Jungen gewesen sein, meldeten örtliche Sender am Sonntag (Ortszeit) unter Berufung auf die Polizei. Der aus der Ukraine stammende Mann und seine drei Jahre jüngere Frau hätten sich im Sommer getrennt.

Der 35-Jährige sei nach dem Sprung von dem 52-stöckigen South Park Tower in Manhattan auf der Stelle tot gewesen. Das Kind habe den Sturz überlebt, sei aber kurz darauf in der Notaufnahme eines Krankenhauses gestorben, berichtete die „New York Times“. Der Mann hatte seinen Sohn demnach am Sonntagmorgen abgeholt und sollte ihn wenige Stunden später zur Mutter zurückbringen. Als neutralen Treffpunkt hatten sie eine Polizeiwache gewählt.

Unklar blieb, was den Mann zu dem Appartementhaus in Manhattan führte. Möglicherweise habe dort ein Bekannter gewohnt. Der Zugang zu der Dachterrasse sei nicht abgeschlossen gewesen. Der Ukrainer und seine Frau hatten sich erst im Januar ein Haus in Brooklyn gekauft und renoviert, wie es weiter hieß. Das Drama erinnert die New Yorker an einen Selbstmord von März dieses Jahres. Damals stürzte sich eine 44-Jährige mit ihrem zehn Monate alten Baby aus dem achten Stockwerk - das Kind überlebte.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berliner Polizei: Emotionale Botschaft nach Steinwürfen
Mit einer emotionalen Botschaft im Internet hat die Berliner Polizei auf eine Stein-Attacke gegen Polizeiwagen reagiert. „In unseren Fahrzeugen befinden sich Menschen“, …
Berliner Polizei: Emotionale Botschaft nach Steinwürfen
Tornados töten 18 Menschen im US-Süden
Washington - Bei den verheerenden Tornados sind am Wochenende allein im US-Staat Georgia mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen.
Tornados töten 18 Menschen im US-Süden
Jugend auf Droge? Mehr Rauschgift-Delikte an Schulen
München - Es ist ein erschreckender Trend: Drogendelikte an Schulen nehmen in vielen Bundesländern deutlich zu. Tausende Projekte warnen vor den Folgen. Doch die …
Jugend auf Droge? Mehr Rauschgift-Delikte an Schulen
Immer mehr Rauschgift-Kriminalität an Schulen
Es ist ein erschreckender Trend: Drogendelikte an Schulen nehmen in vielen Bundesländern deutlich zu. Tausende Projekte warnen vor den Folgen. Doch die …
Immer mehr Rauschgift-Kriminalität an Schulen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion