Großfeuer vernichtet Gebäude - Suche nach Vermissten

Großfeuer vernichtet Gebäude - Suche nach Vermissten
+
Wollte er seine Tochter mit einem Versöhnungsbrief in die Falle locken?

Vater wollte 13-Jährige mit Versöhnungsbrief in die Falle locken

Stolzenau - Der Vater der getöteten 13-Jährigen hat das Mädchen offenbar mit einem Versöhnungsbrief in die Falle locken wollen. Der 35-Jährige ist immer noch auf der Flucht.

Lesen Sie dazu auch:

Tote 13-Jährige: SEK stürmt Wohnhaus

Der von der Polizei gesuchte Vater aus dem niedersächsischen Stolzenau hat die getötete Tochter offenbar in eine Falle gelockt. Ein Polizeisprecher bestätige am Samstag, dass es einen Brief des tatverdächtigen Mannes an die 13-Jährige gebe. Zu dem Inhalt wollte er aber keine Angaben machen. Die Bild-Zeitung hatte berichtet, dass der Vater in dem Brief eine Versöhnung angeboten hat. Damit habe er die Jugendliche in eine Falle locken wollen, so die Zeitung unter Berufung auf die Polizei.

Der 35-jährige Iraker ist nach wie vor flüchtig. Im Zuge der Öffentlichkeitsfahndung sind inzwischen 50 Hinweise bei der Polizei eingegangen. Die Polizei schließt nicht aus, dass der Vater geplant hatte, seine Tochter zu töten. Am vergangenen Montag hatte er auf offener Straße auf die 13-Jährige geschossen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Museum oder Nationalpark: Neuer Zoff nach dem Höhlen-Drama in Thailand
Alle 13 Eingeschlossenen sind aus der Höhle gerettet worden. Elf der Jungen werden für neun Tage in ein buddhistisches Kloster eintreten. Der News-Ticker:
Museum oder Nationalpark: Neuer Zoff nach dem Höhlen-Drama in Thailand
Zwei Obdachlose an Berliner S-Bahnhof angezündet
Wieder werden arglose Obdachlose in Berlin attackiert. Ein Unbekannter übergießt sie mit einer Flüssigkeit und zündet sie an. Mit schweren Brandverletzungen werden sie …
Zwei Obdachlose an Berliner S-Bahnhof angezündet
Tote und 13 Verletzte bei Schüssen in Toronto
Auf einer belebten Straße in der kanadischen Großstadt fallen ganz plötzlich Schüsse. Es gibt Tote und Verletzte. Warum der Schütze zur Waffe griff, ist noch ein Rätsel.
Tote und 13 Verletzte bei Schüssen in Toronto
Impfskandal erschüttert China
Skandale um schadhafte Medikamente oder Nahrungsmittel haben in China hohe politische Sprengkraft. Nach Enthüllungen über Manipulationen bei einem Impfstoffhersteller …
Impfskandal erschüttert China

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion