Vegetarier hat Anspruch auf Gemüse im Knast

Straßburg - Ein Vegetarier hat auch im Gefängnis Anspruch auf fleischlose Kost. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte sprach nun ein Urteil.

Die polnischen Behörden haben diese Forderung eines inhaftierten Buddhisten missachtet. Deshalb hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte am Dienstag die Regierung in Warschau zu einem Schmerzensgeld von 3000 Euro verurteilt.

Die vegetarische Kost gehöre zur Religion des 45-jährigen Polen. Deshalb sei die Ablehnung der polnischen Gefängnisleitung in Goleniów ein Verstoß gegen die Religionsfreiheit, befanden die Richter. Der Beschwerdeführer hatte angegeben, er habe die Fleisch-Mahlzeiten nicht ablehnen können, da dies als Hungerstreik interpretiert worden wäre und disziplinarische Folgen gehabt hätte. Er verbüßt seit 2003 eine achtjährige Haftstrafe wegen Vergewaltigung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Studie: Wann fühlt sich ein Deutscher wohlhabend?
Berlin (dpa) - Zukunftsforscher Horst Opaschowski befragt seit Jahren die Bundesbürger regelmäßig, ob sie sich wohlhabend fühlen und was sie überhaupt unter Wohlstand …
Neue Studie: Wann fühlt sich ein Deutscher wohlhabend?
Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - 19 Tote bestätigt
Manchester: Bei einem Konzert von Ariana Grande gab es offenbar mindestens eine Explosion. Die Polizei hat 19 Tote bestätigt.
Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - 19 Tote bestätigt
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
In Afrika trennten sich mit der Entwicklung der ersten Vormenschen die Wege von Menschen und Menschenaffen - das nehmen viele Experten an. Es könnte aber auch ganz …
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Mädchen auf Einbruchstour: Die Münchner Polizei hat Mitglieder einer Bande dingfest gemacht - und spricht von internationalen Strukturen mit womöglich 500 Tätern.
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt

Kommentare