+
Bei einer Gefängnismeuterei in Venezuela sind viele Menschen gestorben.

Soldaten stürmten Haftanstalt

Venezuela: Viele Tote bei Meuterei im Gefängnis

Caracas - Soldaten stürmen auf der Suche nach eingeschmuggelten Waffen ein Gefängnis in Venezuela. Es kommt zu einem Blutbad, viele Menschen sterben.

Bei einer Gefängnismeuterei sind in Venezuela vermutlich mindestens 61 Menschen ums Leben gekommen. Dies berichteten die venezolanischen Medien am Samstagabend (Ortszeit), fast eineinhalb Tage nach dem Zusammenstoß zwischen Soldaten und Häftlingen in der Haftanstalt in Uribana (Bundesstaat Lara). Die Zahl der Verletzten wurde im Krankenhaus mit mindestens 120 angegeben. Am Samstagabend wurde erstmals eine unvollständige Liste mit den Namen der Opfer veröffentlicht.

Vize-Präsident Nicolás Maduro sprach von einem „tragischen Durcheinander“ und kündigte eine Untersuchung an. Militärs wollten ursprünglich das Gefängnis durchsuchen, um eingeschmuggelte Waffen zu beschlagnahmen und um Machtkämpfe zwischen rivalisierenden Banden zu beenden. Der Einsatz der Soldaten begann am Freitagmorgen. Als die Nationalgarde mit der Aktion begann, wurde sie von den Anführern der Banden angegriffen. Zwei Stunden nach Beginn des Einsatzes waren nach Medienangaben Detonationen in dem Gefängnis zu hören. Es sollen Granaten explodiert sein.

Die für Vollzugsanstalten zuständige Ministerin Iris Varela machte den oppositionellen TV-Sender Globovision, soziale Netzwerke im Internet und die Web-Seite der Tageszeitung „El Impulso“ für den Gewaltausbruch mitverantwortlich. Deren Ankündigung über die Durchsuchungsaktion sei am Freitag „ein Zünder für die Gewalt“ gewesen, die dann zur Meuterei geführt habe.

Der Oppositionspolitiker Henrique Capriles Radonski warf der Regierung vor, sie sei unfähig, die Lage in den Gefängnissen zu kontrollieren. „Wie viele Tote muss es noch geben, bis die Regierung ihr Scheitern anerkennt und es Änderungen gibt?“, fragte er.

In Venezuela kommt es in den oft überfüllten Gefängnissen immer wieder zu blutigen Auseinandersetzungen. Oft handelt es sich dabei um Abrechnungen zwischen rivalisierenden Banden. Die Waffen werden meist von Besuchern oder bestochenen Wärtern in die Haftanstalten geschmuggelt. Im vergangenen August waren in dem Gefängnis Yare I der Stadt Guatire bei Caracas 25 Häftlinge bei blutigen Kämpfen zwischen Gangs ums Leben gekommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verbale Entgleisungen: Netflix entlässt Kommunikationschef
Nach siebenjähriger Amtszeit muss Jonathan Friedland seine Zelte bei Internetgigant Netflix abbrechen. Trotz Entschuldigung sieht sich das Unternehmen zu diesem Schritt …
Verbale Entgleisungen: Netflix entlässt Kommunikationschef
Blamage nach Ankunft: Wie dieser kleine Mann seine Mutter bloßstellt
Nach einer Geschäftsreise wird eine Mutter von ihrem Sohnemann am Flughafen mit herzlichen Worten empfangen. Auf Herumstehende macht die Rückkehrerin einen eher weniger …
Blamage nach Ankunft: Wie dieser kleine Mann seine Mutter bloßstellt
Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus
Eine gewaltige Explosion sprengt ein Wohnhaus in Wuppertal in die Luft. Fünf Menschen können verletzt aus dem brennenden Gebäude gerettet werden. Am Morgen stürzt ein …
Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus
Wetter im Frühsommer begünstigt Mückenschwärme
Fußballfans müssen in diesen Tagen hart im Nehmen sein: Beim Anschauen der Weltmeisterschaftsspiele im Freien sind sie nicht nur unter Gleichgesinnten. Mücken sehen in …
Wetter im Frühsommer begünstigt Mückenschwärme

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.