Lebensgefahr! Heute nicht an Isar aufhalten - selbst wenn es nicht regnet

Lebensgefahr! Heute nicht an Isar aufhalten - selbst wenn es nicht regnet
+
Als kleiner schwarzer Punkt wird sich die Venus vor die Sonne schieben.

Venus schiebt sich vor die Sonne

Venustransit: Wo das Wetter mitspielt

Berlin - Am kommenden Mittwoch kann in Deutschland beobachtet werden, wie sich die Venus vor die Sonne schiebt. Doch das Wetter wird einigen Regionen einen Strich durch die Rechnung machen.

Frühaufsteher werden am Mittwoch mit einem Jahrhundertschauspiel am Himmel belohnt: Die Venus schiebt sich als dunkler Fleck vor der Sonne entlang. Aber nicht in allen Teilen Deutschlands scheint das Wetter mitzuspielen. “Je östlicher, desto besser die Chancen“, sagte der Meteorologe Helmut Malewski vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Montag. Erst in 105 Jahren wird die Venus wieder vor der Sonne entlang spazieren.

Gute Chancen auf freie Sicht haben nach Prognose des DWD die Küstenregionen, Brandenburg, Berlin, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen und der Osten Bayerns. “Im Westen gibt es stärkere Bewölkung“, kündigte Malewski an. Das bedeute jedoch nicht, dass sich dort Astronomiebegeisterte das frühe Aufstehen sparen sollten. Eine Gelegenheit für ein Blick auf die teilweise verdeckte Sonne könne es mit etwas Glück auch dort geben.

Himmelsphänomene und ihre Ursachen

UFOs? Von wegen! Himmelsphänomene und ihre Ursachen

Der Transit ist wie eine Mini-Sonnenfinsternis. Die Venus schiebt sich als kleines dunkles Scheibchen vor die leuchtende Sonne. Der dunkle Fleck ist jedoch leicht zu übersehen. Denn die Kontur der Venus erscheint nur rund ein Promille so groß wie die Sonnenscheibe.

Am frühen Aufstehen kommen Interessierte nicht vorbei: Europa ist in diesem Jahr in keiner günstigen Position, um das Spektakel zu beobachten. Wenn die Sonne kurz nach 5.00 Uhr über den Horizont steigt, ist das Schauspiel schon fast zu Ende. Nur etwa die letzten anderthalb Stunden lassen sich von Deutschland aus beobachten.

Der vergangene Venustransit war in Mitteleuropa wesentlich einfacherer zu beobachten. In voller Länge konnte er am 8. Juni 2004 am Sommerhimmel von Mitteleuropa aus betrachtet werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie sind diese Seen entstanden? 
Im Salzburger Land haben sich zwei neue Seen in die Landschaft eingegraben. Doch wie kam es dazu?
Wie sind diese Seen entstanden? 
Millionenschaden in Mainzer Universitätsklinik
Im Mai 2017 wurden 24 Endoskopiegeräte aus der Mainzer Universitätsklinik entwendet. Ein Diebstahl auf Bestellung? 
Millionenschaden in Mainzer Universitätsklinik
Überschwemmungskatastrophe: Zahl der Opfer auf 400 gestiegen
Im westafrikanischen Sierra Leone ist es zu einer schweren Überschwemmungskatastrophe gekommen. Nun ist die Zahl der Opfer auf 400 gestiegen.
Überschwemmungskatastrophe: Zahl der Opfer auf 400 gestiegen
„Yoko Mono Bar“ muss nach 17 Jahren ihren Namen ändern
Nach 17 Jahren muss eine Hamburger Bar ihren Namen ändern. Der Grund: die Nähe zum Namen der John-Lennon-Witwe. 
„Yoko Mono Bar“ muss nach 17 Jahren ihren Namen ändern

Kommentare