Veolia-Gruppe trauert um Opfer des Zugunglücks

Hordorf - Die Veolia-Gruppe hat den Angehörigen der Opfer des schweren Zugunglücks in Hordorf mit zehn Toten ihr “tiefstes Mitgefühl“ übermittelt. Sie kündigte "alle erdenklich Unterstützung" an.

Lesen Sie dazu auch:

Zugunglück: Ursache noch unbekannt

Zehn Tote bei Zugunglück - Signal übersehen?

“Wir sind sehr schockiert und bewegt von dieser Tragödie“, sagte der Präsident und Generaldirektor von Veolia Environnement, Antoine Frérot, in Paris. Der Generaldirektor von Veolia Transport, Cyrille du Peloux, sprach vom “schwersten Bahnunfall in der Geschichte der Veolia-Verkehr-Gruppe in Deutschland.“

Cyrille du Peloux sowie der Vorsitzende der Geschäftsführung von Veolia Verkehr, Ragnar Nordström, wollten noch am Montag (gegen 13.30 Uhr) die Unfallstelle besuchen und Blumen niederlegen, wie ein Sprecher des Unternehmens ankündigte. Zudem wollten sie den HEX-Betrieb in Halberstadt besuchen. Den Hinterbliebenen der beiden Kollegen, die bei dem Unglück getötet wurden, werde “alle erdenkliche Unterstützung zukommen“, sagte der Sprecher. In welcher Form müsse noch geklärt werden.

Frontalzusammenstoß: Schweres Zugunglück in Sachsen-Anhalt

Frontalzusammenstoß: Schweres Zugunglück in Sachsen-Anhalt

Bei dem Zusammenstoß eines Güterzugs mit einem Triebwagen der Veolia-Tochtergesellschaft HarzElbeExpress (HEX) wurden am Samstagabend zehn Menschen getötet, 23 weitere verletzt, viele von ihnen schwer.

Seit 2005 ist der HEX mit etwa 100 Mitarbeitern in Sachsen-Anhalt unterwegs und bedient ein Streckennetz von rund 269 Zugkilometern. Er fährt auf den Linien Magdeburg - Halberstadt - Thale/Blankenburg, Halle - Halberstadt - Vienenburg und Halle - Könnern - Bernburg. 2010 wurden den Angaben zufolge rund drei Millionen Fahrgäste befördert.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus
Riga - In der illegalen Fabrik wurden bis zu 4000 Zigaretten pro Minute hergestellt. Die fertigen Tabakprodukte sollten hauptsächlich in Skandinavien verkauft werden. …
Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus
Erstes Hitze-Wochenende des Jahres steht an
Hoch "Walrita" bringt reichlich Sonne, Bade- und Grillwetter. Die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes erwarten dabei mancherorts sogar die erste Hitzeperiode des …
Erstes Hitze-Wochenende des Jahres steht an
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Ein Knöllchen bringt einen Anwohner in Rage. Seine Söhne kommen dazu. Der Mann vom Ordnungsamt ruft die Polizei. Die wird verprügelt. Jetzt beginnt der Prozess.
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Ehrendoktortitel für Mark Zuckerberg - Raten Sie mal, in welchem Fach!
Cambridge - Vor 13 Jahren brach Mark Zuckerberg sein Informatik- und Psychologie-Studium in Harvard ab. Ein gewagter Schritt - fand damals auch seine Mutter. Jetzt …
Ehrendoktortitel für Mark Zuckerberg - Raten Sie mal, in welchem Fach!

Kommentare