+
Der Tod der beiden Mädchen gibt weiterhin Rätsel auf.

Verbrannte Mädchen - Vater: Es war ein Unfall

Potsdam/Börnicke - Der Tod der beiden Mädchen in einem ausgebrannten Auto in Brandenburg war nach Angaben des Vaters ein Unfall. Dies habe der 40-Jährige in einer Vernehmung erklärt, berichtete Staatsanwalt Ralf Roggenbuck am Dienstag in Potsdam.

Lesen Sie auch:

Mädchen bei lebendigem Leib verbrannt

“Er hat sich selbst nicht einer Straftat bezichtigt.“ Damit sei aber weiter unklar, wie es zu dem tragischen Tod der Kinder gekommen war. Der schwer verletzte Däne hatte die Ermittler am vergangenen Freitag selbst zu dem Wagen in einem Waldstück nahe der Ortschaft Börnicke geführt, in dem die verkohlten Leichen seiner Töchter lagen. Die Obduktion ergab, dass die Mädchen bei lebendigem Leib verbrannt waren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer stirbt mit Handy in der Hand bei Auffahrunfall
Ein Fahrer eines Lieferwagens ist mit seinem Handy in der Hand auf der belgischen Autobahn tödlich verunglückt. Vermutlich war er abgelenkt. 
Fahrer stirbt mit Handy in der Hand bei Auffahrunfall
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Der Präsident dankt der Bevölkerung: "Tapfer und mit Solidarität" hätten die Mexikaner auf das Erdbeben reagiert. Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern ist ein …
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Polizeibewerber in NRW dürfen kleiner als 1,68 Meter sein
Münster (dpa) - Eine vom Land Nordrhein-Westfalen geforderte Mindestgröße von 1,68 Meter für männliche Polizeibewerber ist unzulässig. Das hat das Oberverwaltungsgericht …
Polizeibewerber in NRW dürfen kleiner als 1,68 Meter sein
Gericht: Polizeibewerber in NRW muss nicht über 1,68 Meter groß sein
Weil er nur 1,66 Meter groß ist, wurde ein 32-jähriger Polizeibewerber vom Auswahlverfahren ausgeschlossen. Er klagte gegen die Mindestgröße und gewann. 
Gericht: Polizeibewerber in NRW muss nicht über 1,68 Meter groß sein

Kommentare