Schießerei und Geiselnahme

Verbrecherbande sprengt Juwelenfabrik

Porto Alegre - Eine Verbrecherbande hat in Brasilien eine Juwelenfabrik gesprengt, sich eine Schießerei mit der Polizei geliefert und neun Geiseln genommen. Das ging aber nur mit herben Verlusten einher.

Eine Verbrecherbande hat in Südbrasilien eine Juwelenfabrik gesprengt, um an die dort gelagerten Edelsteine und -Metalle zu gelangen. Zeugen berichteten von rund zehn Explosionen, die das Gebäude schwer beschädigt hätten. Als die Polizei die Fabrik in Catiporá etwa 160 Kilometer nördlich von Porto Alegre am Sonntag umstellte, kam es zu einem Schusswechsel, bei dem drei Räuber getötet wurden. Zwei Polizisten wurden verletzt, wie die Nachrichtenagentur Estado weiter berichtete. Auf ihrer Flucht in die umliegenden Wälder brachten die Verbrecher in der Nachbarschaft der Fabrik neun Geiseln in ihre Gewalt. Rund 200 Polizisten nahmen die Verfolgung auf.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Nachdem bei der polnischen Staatsbahn eine ernstzunehmende Bombendrohung einging, reagierte das zuständige Kommando sofort und evakuierte den Zug.
Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Mit dieser Entdeckung hätten belgische Polizei in Ostende wohl im Traum nicht gerechnet: Die Beamten stießen auf eineinhalb Tonnen reines Kokain im Schätzwert von 225 …
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Der Armdrück-Wettbewerb innerhalb einer argentinischen TV-Show wurde von einem lauten Knacksen unterbrochen. Später war klar: Einer Kandidatin wurde live im TV der Arm …
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein
Manch einer grinst von einem Ohr zum anderen, ein anderer verzieht nur leicht die Mundwinkel nach oben. Was besser ankommt? Kommt ganz drauf an, zeigt eine neue Studie.
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein

Kommentare