+
Segelboote fahren auf dem Schluchsee in Baden-Württemberg. Foto: Patrick Seeger

Statt der Eisheiligen kommen Hitze und Unwetter

Temperaturen um die 30 Grad, Starkregen und Sturmböen: So sehen die Eisheiligen 2015 aus. Und es bleibt vorerst wechselhaft, sagt der Deutsche Wetterdienst voraus.

Offenbach (dpa) - Regen statt Eisheilige: Nach einem kurzen sommerlichen Intermezzo bringt Tief "Benedikt" wechselhaftes Wetter nach Deutschland. Zuvor wird es am Dienstag stellenweise richtig heiß, am Oberrhein kann sogar die 30-Grad-Marke geknackt werden.

Das sagte der Deutsche Wetterdienst vorher. Zugleich ziehen von Nordwesten in Richtung Südosten die ersten Regenschauer auf, die vor allem zwischen dem Schwarzwald und der Ostsee lokal sehr stark ausfallen können. Auch Gewitter und schwere Sturmböen sind möglich.

Am Mittwoch blitzt und donnert es noch, zuerst am Alpenrand, dann im Südwesten - wo es mit 28 Grad am wärmsten wird. Ansonsten liegen die Temperaturen zwischen 14 und 24 Grad.

Am Donnerstag kommen aus Westen und Südwesten erneute Regen- und Gewitterwolken. Die Ostseeküste und Teile Sachsen-Anhalts sowie Brandenburg können sich der Vorhersage zufolge dagegen noch einmal über Sonne freuen. Im Norden wird es zwischen 14 und 20 Grad warm, im Süden bis zu 25 Grad. In den Hochlagen der süddeutschen Mittelgebirge und auf den Alpengipfeln muss mit Sturmböen gerechnet werden, die auch heftig ausfallen können.

Das wechselhafte Wetter setzt sich verbreitet durch, die Temperaturen steigen zum Wochenende meist nicht mehr über 20 Grad, wie die Meteorologen vorhersagten. "Nachts bleibt es aber bei Werten zwischen 3 und 13 Grad frostfrei, so dass die Eisheiligen als Heißheilige starten und auch im weiteren Verlauf nur sehr zahm daher kommen", erklärte Lars Kirchhübel von der DWD-Wettervorhersagezentrale.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mexiko-Erdbeben: "Frida"-Wunder bleibt aus
Es ist für Behörden und Medien kein Ruhmesblatt. Nach dem Erdbeben in Mexiko war von einem in einer eingestürzten Schule vermissten Mädchen namens "Frida Sofía" die Rede …
Mexiko-Erdbeben: "Frida"-Wunder bleibt aus
Brandschutzexperte verteidigt Hochhaus-Räumung in Dortmund
Schon lange gilt ein Wohnkomplex für 800 Menschen in Dortmund als Problemfall - nun wurde er komplett geräumt. Die Eigentümerin hält die Maßnahme für unangemessen. Ein …
Brandschutzexperte verteidigt Hochhaus-Räumung in Dortmund
Sommerbilanz: Jeden vierten Stau gab es in Bayern
München (dpa) - Bayern ist das Stauland Nummer eins. Ein Viertel aller Staus (25 Prozent) bundesweit mit mehr als zehn Kilometern Länge braute sich in diesem Sommer im …
Sommerbilanz: Jeden vierten Stau gab es in Bayern
Hurrikan "Maria" wütet in der Karibik
Puerto Rico ist durch Hurrikan "Maria" schwer verwüstet worden - US-Präsident Donald Trump sagt, die Insel sei ausradiert und kündigt einen Besuch an. Viele Regionen …
Hurrikan "Maria" wütet in der Karibik

Kommentare