+
Vor dem Landgericht Berlin müssen sich mutmaßliche Mitglieder eines Pädophilen-Netzwerkes verantworten. Foto: Paul Zinken

Jüngstes Opfer war 6 Jahre alt

Verdacht auf Pädophilen-Netzwerk: Prozess in Berlin

Berlin - Pädophile sollen in Berlin ein gut organisiertes Netzwerk betrieben haben. Die Opfer: Jungen aus sozial schwachen Familien. Nun wird dem mutmaßlichen Kern des Netzwerkes der Prozess gemacht.

Mit der Anklageverlesung hat am Freitag vor dem Landgericht Berlin ein Prozess wegen hunderter Fälle von Kindesmissbrauch begonnen. Dem 51 Jahre alten Hauptbeschuldigten werden allein 379 Taten zur Last gelegt. Er soll sich laut Anklage zwischen 2002 und 2009 in großem Stil an Jungen vergangen und sie auch an andere Freier vermittelt haben. Dem mitangeklagten Harald W. werden 47 Taten vorgeworfen.

Die beiden Angeklagten sollen Kern eines in Berlin aktiven Netzwerks gewesen sein, das kleine Jungen sexuell missbrauchte. Die Anklage wirft den Männern sexuellen Missbrauch von Kindern, schweren sexuellen Missbrauch und Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung vor. Am ersten Verhandlungstag wurden nach Angaben einer Gerichtssprecherin noch keine Zeugen gehört.

Insgesamt geht die Anklage von 13 Opfern aus, sieben davon treten im Prozess als Nebenkläger auf. Das jüngste Opfer war demnach sechs Jahre alt, als es zum ersten Mal missbraucht wurde. Die anderen Jungen waren dem Gericht zufolge überwiegend zwischen zehn und 13 Jahre alt.

Die Jungen stammten laut Anklage aus wirtschaftlich und sozial prekären Verhältnissen. Dieses hätten die Angeklagten ausgenutzt, indem sie die Jungen für sexuelle Dienste entlohnten. Auch der Hauptangeklagte soll Jungen bezahlt haben. Die beide Angeklagten sitzen nicht in Untersuchungshaft.

Für den Prozess sind bislang weitere 20 Verhandlungstermine geplant. Ein Urteil wird frühestens im April erwartet.

Ursprünglich sollten sich auch noch zwei weitere Angeklagte im Alter von 78 und 80 Jahren vor Gericht verantworten. Ihr Verfahren wurde nach Gerichtsangaben aber wegen Verhandlungsunfähigkeit abgetrennt. In einigen Monaten werde erneut geprüft, ob die Beschuldigten verhandlungsfähig seien, sagte die Sprecherin.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tote bei Karambolage auf A81
Die Polizei spricht von einem "riesengroßen Trümmerfeld": Mindestens zehn Autos rasen auf der Autobahn ineinander. Vier Menschen sterben.
Tote bei Karambolage auf A81
Horror-Unfall auf A81 bei Heilbronn: Vier Tote, vier schwerstverletzt - was wir wissen
Auf der A81 zwischen Würzburg und Heilbronn ist es zu einem schrecklichen Unfall gekommen. Die Polizei Heilbronn meldet vier Tote und spricht von einem „Trümmerfeld“. …
Horror-Unfall auf A81 bei Heilbronn: Vier Tote, vier schwerstverletzt - was wir wissen
20-Tonnen-Fels donnert gegen Haus in Tirol
Sölden (dpa) - In Tirol ist ein rund 20 Tonnen schwerer Felsbrocken ins Rollen gekommen und gegen ein Haus gekracht. Der Fels hatte sich am Nachmittag an einem Hang etwa …
20-Tonnen-Fels donnert gegen Haus in Tirol
20-Tonnen-Fels kracht 200 Meter tief auf Sölden
In Tirol ist ein rund 20 Tonnen schwerer Felsbrocken am Samstag ins Rollen gekommen und gegen ein Haus gekracht. Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt.
20-Tonnen-Fels kracht 200 Meter tief auf Sölden

Kommentare