Verdacht auf Drogen-Deals: Polizisten verhaften Polizisten

Paris - Ein Skandal bei der Polizei schockiert Frankreichs Öffentlichkeit. Nach dem Vize-Chef der Kripo in Lyon wurden am Freitag drei weitere ranghohe Beamte wegen Korruptionsverdachts im Zusammenhang mit Drogengeschäften verhaftet.

Sprecher von Polizeigewerkschaften äußerten sich am Freitag entsetzt in den nationalen Medien. Innenminister Claude Guéant stellte harte Strafen in Aussicht, sollte sich ein schuldhaftes Verhalten der festgenommenen Polizisten herausstellen.

Die Behörden ermitteln nach übereinstimmenden Medienangaben auch wegen des Verdachts der illegalen Geldwäsche gegen die Festgenommenen. Der stellvertretende Kripo-Chef steht unter anderem im Verdacht, Informanten mit unterschlagenem Rauschgift “bezahlt“ zu haben. Seine Ehefrau, die ein Luxushotel betreibt, war zunächst ebenfalls in Gewahrsam genommen worden. Die Behörden waren ihren Kollegen nach dem Fund von 110 Kilogramm Kokain Ende vergangenen Jahres in einem Apartment im schicken Pariser Vorort Neuilly auf die Spur gekommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Deutsche: Mordermittlungen in Australien
Eine deutsche Auswandererin ist in Australien möglicherweise einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Hintergründe bleiben zunächst unklar.
Vermisste Deutsche: Mordermittlungen in Australien
Frau auf offener Straße angezündet - Mordprozess gegen Ehemann
Er hat laut Anklage seine Frau auf offener Straße mit Benzin überschüttet und angezündet. Jetzt muss sich der Tatverdächtige vor dem Kieler Landgericht verantworten.
Frau auf offener Straße angezündet - Mordprozess gegen Ehemann
Koffer gestohlen: Studenten müssen Prüfung wiederholen
Das lief richtig doof. 60 Studierende der Hochschule Emden/Leer müssen eine Prüfung wiederholen, weil ihrem Professor im Zug ein Koffer mit den unkorrigierten Klausuren …
Koffer gestohlen: Studenten müssen Prüfung wiederholen
Disco ohne Ende: Streit über Nachtlärm in Bulgariens Badeorten
In den Lokalen an Bulgariens Schwarzmeerküste soll es nach dem Willen der Regierung keine lauten Partys bis zum Morgen mehr geben. Die Tourismus-Branche weigert sich.
Disco ohne Ende: Streit über Nachtlärm in Bulgariens Badeorten

Kommentare