S-Bahn: Störung auf Linie S8 - Hinweis für Reisende zum Flughafen

S-Bahn: Störung auf Linie S8 - Hinweis für Reisende zum Flughafen

Vorläufige Entwarnung

Ebola-Verdacht: Charité geht von Malaria aus

Berlin - Die Mediziner der Berliner Charité haben nach der Einlieferung eines Patienten mit Ebola-Verdacht eine vorläufige Entwarnung gegeben.

"Die Charité-Experten gehen zum jetzigen Zeitpunkt nicht davon aus, dass es sich beim Patienten vom Vivantes Klinikum Am Urban um einen Ebola-Verdachtsfall handelt, sondern dass die betroffene Person vielmehr an Malaria erkrankt ist", teilte die Charité am Montagabend mit. "Dies unterstützt ein positiver Malaria-Schnelltest."

Zum formalen Ausschluss einer Ebola-Erkrankung werde nun zusätzlich noch eine Blutanalyse durchgeführt, deren Ergebnisse in der Nacht auf Dienstag vorliegen sollten. In dem Vivantes-Klinikum am Urban in Kreuzberg war am Montagmittag ein aus Afrika zurückgekehrter Patient untersucht worden mit Krankheitssymptomen, die auch auf Ebola hindeuten konnten. Der alarmierte Amtsarzt entschied daher, den Mann in die Sonderisolierstation der Charité-Klinik zu verlegen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vulkan brodelt auf Bali - Mehr als 14 000 Anwohner fliehen
Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali rechnen die Behörden mit einem unmittelbar bevorstehenden Ausbruch des Vulkans Mount Agung.
Vulkan brodelt auf Bali - Mehr als 14 000 Anwohner fliehen
Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
Das Land Nordkorea wurde zum wiederholten Male von einem Erdbeben erschüttert. Noch ist unklar, was das Beben auslöste. 
Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
Räuber dringen in Wohnhaus ein und fesseln Senioren
Vier Männer verschafften sich in der Nacht zum Samstag illegal Zugang zu einem Wohnhaus und fesselten die beiden betagten Bewohner.
Räuber dringen in Wohnhaus ein und fesseln Senioren
Mexiko-Beben: Bisher 70 Verschüttete lebend geborgen
Mexiko-Stadt (dpa) - Mehr als drei Tage nach dem Erdbeben in Mexiko schwindet die Chance, noch Überlebende in eingestürzten Gebäuden zu finden. "Wir setzen mit aller …
Mexiko-Beben: Bisher 70 Verschüttete lebend geborgen

Kommentare