In Heidelberg

Verdacht auf Meningitis: Zug im Bahnhof gestoppt

Heidelberg  - Wegen des Verdachts auf einen Meningitisfall ist im Heidelberger Hauptbahnhof ein Zug angehalten worden.

Wie ein Bahnsprecher am Freitag sagte, wurde eine junge Frau aus dem Zug ins Krankenhaus gebracht. Rund 300 Passagiere mussten zunächst in ihren Waggons bleiben und konnten die Reise erst Stunden später fortsetzen. Sie stünden nicht unter Quarantäne, sagte der Sprecher. Die Bahn sei aus dem Verkehr genommen worden und werde nun speziell gereinigt. Nähere Details zum Alter oder zur Herkunft der Frau konnte er nicht machen.

Meningitis ist die Entzündung der Gehirn- und Rückenmarkshaut. Typische Anzeichen sind plötzliches hohes Fieber, Kopfschmerzen oder Schüttelfrost. In schweren Fällen kann es zu Bewusstseinsstörungen und zum Tod kommen. Die ansteckende Krankheit ist meldepflichtig. Die Übertragung erfolgt von Mensch zu Mensch bei relativ engem Kontakt.

Gefahr oder Hype? Das wurde aus Schweinegrippe, BSE und Co.

Gefahr oder Hype? Das wurde aus Schweinegrippe, BSE und Co.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare