+
Am Hinterkopf des 16-jähriger Türken aus Dortmund ist eine genähte Platzwunde zu sehen.

Verdächtige nach rechtem Überfall identifiziert

Dortmund - Nach dem Überfall rechter Schläger auf zwei Jungen türkischer Herkunft hat die Polizei drei Verdächtige identifiziert. Der mutmaßliche Haupttäter ist den Staatsbeamten bereits bestens bekannt.

Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Der mutmaßliche Haupttäter, ein 24-Jähriger vorbestrafter Skinhead, war noch am Tatort festgehalten worden und sitzt bereits seit Sonntag in Untersuchungshaft. Die beiden anderen sind den Behörden bekannt, aber auf freiem Fuß. Nach zwei Mittätern wird weiter gesucht. Dortmund gilt als eine Hochburg von Rechtsextremisten.

Die Verdächtigen haben laut Staatsanwaltschaft am Samstagabend auf dem Weihnachtsmarkt die 16 und 17 Jahre alten Türken ohne Anlass angesprochen, verprügelt und getreten. Sie trugen dabei laut Polizei die für die rechte Szene typische Kleidung und brüllten nach Angaben eines Opfers in den “Ruhr Nachrichten“ ausländerfeindliche Sprüche. Das 16-jährige Opfer erlitt Verletzungen, musste aber nicht stationär ins Krankenhaus.

Der mutmaßliche Haupttäter war nach Angaben der Staatsanwaltschaft bereits 2005 wegen Totschlags zu sieben Jahren Haft verurteilt worden, weil er einen Punker erstochen hatte. Er sei 2010 nach einer günstigen Prognose auf freien Fuß gekommen, habe aber noch zwei Jahre auf Bewährung zu verbüßen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mexiko-Beben: Bisher 70 Verschüttete lebend geborgen
Mexiko-Stadt (dpa) - Mehr als drei Tage nach dem Erdbeben in Mexiko schwindet die Chance, noch Überlebende in eingestürzten Gebäuden zu finden. "Wir setzen mit aller …
Mexiko-Beben: Bisher 70 Verschüttete lebend geborgen
Nach Trockenheit und starken Winden: Schwere Brände in Griechenland 
Die Feuerwehr in Griechenland musste binnen 24 Stunden in 72 Fällen ausrücken, um die wütenden Flammen zu bekämpfen. 
Nach Trockenheit und starken Winden: Schwere Brände in Griechenland 
Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela
Schwer bewaffnete Soldaten mitten in Rio de Janeiro, die größte Favela im Ausnahmezustand. Rund ein Jahr nach den Olympischen Spielen gerät die Sicherheitslage in der …
Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela
Nach Hurrikan "Maria": Dammbruch in Puerto Rico droht
US-Präsident Trump sagt, Puerto Rico sei praktisch durch Hurrikan "Maria" ausradiert worden. Viele Regionen im US-Außengebiet sind von der Außenwelt abgeschnitten - und …
Nach Hurrikan "Maria": Dammbruch in Puerto Rico droht

Kommentare