+
Die Polizeichefin von Phoenix, Jeri L. Williams, informiert bei einer Pressekonferenz über die Festnahme des mutmaßlichen Neunfachmörders. Foto: Matt York

Todesschüsse aus dem Auto

Neun Menschen mussten sterben: Phoenix-Killer gefasst

Er fuhr mit dem Auto vor, feuerte auf seine Opfer und verschwand. Ein Jahr lang versetzte ein rätselhafter Killer die US-Stadt Phoenix in Angst und Schrecken. Die Polizei hat nun einen Verdächtigen gefasst.

Phoenix (dpa) - Die Polizei in der US-Großstadt Phoenix (Arizona) hat nach einem Jahr des Schreckens einen mutmaßlichen Neunfachmörder gestellt. Der Mann soll immer wieder aus einem fahrenden Auto heraus anscheinend wahllos auf Menschen geschossen haben.

Neun Menschen im Alter zwischen 12 und 55 Jahren starben. Die Bürger der Stadt, vor allem im meist von Latinos bewohnten Westen, hatten monatelang in Angst gelebt.

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz informierten Polizei, Staatsanwaltschaft und FBI über die Festnahme eines 23-Jährigen, der die Taten zwischen August 2015 und Juli 2016 begangen haben soll. Die Polizei hatte eine Belohnung von 75 000 Dollar für Hinweise ausgesetzt, die zur Ergreifung des Mannes führten. Die Belohnung werde ausgezahlt.

Welcher der Tausenden Tipps schließlich zum Fahndungserfolg führte, wollte die Polizei nicht sagen. Letztlich war es wohl ein Mosaik, das die Beamten des Phoenix Police Department mühsam zusammenfügten. Das Auto des Mannes ähnelte der Beschreibung von überlebenden Augenzeugen. Eine Phantombild-Zeichnung hatte Ähnlichkeit mit dem Foto des Verdächtigen, den die Polizei bereits wegen anderer Straftaten im Visier hatte.

Dabei hätte es bereits nach dem ersten Mord eine Chance für die Ermittler geben. Der 23 Jahre alte Busfahrer war über eine rote Ampel gefahren. Doch erst als mit dem 61 Jahre alten Ex-Freund seiner Mutter erstmals ein Mensch aus seinem Umfeld getötet wurde, schloss sich der Kreis für die Beamten.

Das Motiv des jungen Mannes ist noch unklar. Viele der Opfer wurden vor ihren Häusern erschossen, andere wurden nur angeschossen und kamen mit dem Leben davon. Mindestens eine der Tatwaffen gab der Täter nach dem Mord in einem Pfandhaus in Zahlung.

Es handele sich um einen "sehr komplexen und sehr großen Fall", sagte Polizeichefin Jeri Williams. "Dieser Fall hat unsere Gemeinde über ein Jahr lang gequält (...) und eine Spur von Opfern hinterlassen, unter denen Mütter, Söhne, Brüder und Schwestern waren sowie Familien, die immer noch um ihre Liebsten trauern."

Zurzeit werde untersucht, ob der Festgenommene noch weitere Verbrechen begangen hat. Auf der Pressekonferenz war von mindestens zwölf Fällen die Rede, bei denen er auf Unschuldige geschossen haben soll.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft waren zu der Mordserie mehr als 3300 Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Hinweise auf mögliche Komplizen liegen den Ermittlern nach eigenen Angaben nicht vor.

Video der Pressekonferenz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Tote und rund 20 Verletzte bei Zugunglück in Italien
Rom (dpa) - Bei einem Zugunglück in der Nähe von Turin in Norditalien sind in der Nacht zum Donnerstag mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Weitere 20 Menschen …
Zwei Tote und rund 20 Verletzte bei Zugunglück in Italien
Bombe in Dresden ist teildetoniert
Die Entschärfung einer Fliegerbombe in Dresden am Mittwoch misslingt. Zwei Tage nach dem Fund des Sprengkörpers ist unklar, wann und wie es weiter geht.
Bombe in Dresden ist teildetoniert
Nach Explosion bei Bombenentschärfung: Noch immer keine endgültige Entwarnung
Die Entschärfung einer Fliegerbombe in Dresden missglückt zunächst, es kommt zu einer Teilexplosion. Auch mehr als 24 Stunden nach dem Fund des Sprengkörpers kann die …
Nach Explosion bei Bombenentschärfung: Noch immer keine endgültige Entwarnung
Medien: Zwei Tote und viele Verletzte bei Zugunglück in Italien
Bei einem Zugunglück in Italien sind Medienberichten zufolge zwei Menschen ums Leben gekommen und viele weitere verletzt worden.
Medien: Zwei Tote und viele Verletzte bei Zugunglück in Italien

Kommentare