Landesinnenminister: Terrorverdächtiger in der Uckermark gefasst

Landesinnenminister: Terrorverdächtiger in der Uckermark gefasst

Erkenntnisse des Verfassungsschutzes

Das ist die größte Gefahr für Deutschland

Berlin - Der islamistische Terror bleibt nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes für die Sicherheit Deutschlands die größte Gefahr - und wird daher auch 2013 die vorrangige Aufgabe sein.

Einzeltäter, die sich im Internet selbst radikalisieren, sowie individuell agierende kleinere Gruppen stellten die Sicherheitsbehörden vor besondere Herausforderungen, sagte der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), Hans-Georg Maaßen, der Nachrichtenagentur dpa in Köln.

Sorgen bereite auch „die gestiegene Anzahl der Ausreisen von Personen aus dem islamistischen und islamistisch-terroristischen Spektrum im abgelaufenen Jahr“. Besonders Ägypten, wohin 2012 mehr als 50 Personen ausreisten, sei als Transit- oder Zielland zu einer Art Drehscheibe für Freiwillige des sogenannten Heiligen Krieges (Dschihad) geworden, sagte Maaßen. Aber auch Somalia habe hier an Bedeutung gewonnen. „Die Entwicklungen im Nahen und Mittleren Osten werden für die Sicherheitslage in Deutschland immer bedeutsamer.“

Zudem sei der Ermittlungsdruck auf den gewaltbereiten Rechtsextremismus gestiegen, betonte Maaßen. Das BfV beobachte neue Organisationsformen, auch virtuelle. „Erscheinungsformen wie die Identitäre Bewegung Deutschland weisen bislang wenig Realweltbezüge auf, sondern nutzen das Internet zur kommunikativen sowie organisatorischen Vernetzung und zur Verbreitung ihres Gedankengutes.“ Solche Bewegungen stellten auch 2013 eine Herausforderung für die Sicherheitsbehörden dar.

Maaßen hatte sein Amt im August als Nachfolger von Heinz Fromm angetreten. Dieser war nach Kritik an den Sicherheitsbehörden wegen Ermittlungspannen im Zusammenhang mit der Mordserie der Neonazi-Terrorzelle NSU vorzeitig ausgeschieden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kleine Meerjungfrau in Kopenhagen mit Farbe beschmiert
Die Statue der kleinen Meerjungfrau in Kopenhagen ist in der Nacht zu Dienstag mit roter Farbe besprüht worden. Die Täter haben eine eindeutige Botschaft hinterlassen.
Kleine Meerjungfrau in Kopenhagen mit Farbe beschmiert
Munitionsexplosion: Weiteres gefährliches Material gefunden
Nach der Granatenexplosion in Hennef geben die Ermittler keine vorschnelle Entwarnung. Sie stoßen noch auf weitere gefährliche Teile.
Munitionsexplosion: Weiteres gefährliches Material gefunden
Nach Armbrustattacke: Spanien weist deutschen Promi-Stalker aus
Die Ausweisung eines EU-Bürgers ist in der Union kompliziert und selten. Bei einem Deutschen hat Spanien nun aber sogar eine Express-Abschiebung angeordnet. Der Stalker, …
Nach Armbrustattacke: Spanien weist deutschen Promi-Stalker aus
Rührend: Darum trennt sich die fünfjährige Vivi von ihrem Zopf
Die Fünfjährige trennt sich von ihren geliebten Haaren - warum? 
Rührend: Darum trennt sich die fünfjährige Vivi von ihrem Zopf

Kommentare