+
Bei einer Verfolgungsjagd durch Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sind in der Nacht zu Donnerstag zwei Menschen getötet worden.

Verfolgungsjagd über 100 Kilometer: Zwei Tote

Köln - Bei einer Verfolgungsjagd durch Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz über mehr als 100 Kilometer sind in der Nacht zu Donnerstag zwei Menschen in dem Fluchtfahrzeug getötet worden.

Der Wagen mit den beiden Insassen prallte nahe der Abfahrt Fernthal an der A 3 mit hohem Tempo gegen einen parkenden Lkw, wie ein Polizeisprecher auf dapd-Anfrage sagte. Nach Informationen des Kölner Express soll es sich bei den Opfern um ein junges Paar handeln. 

Verfolgungsjagd über 100 Kilometer: Zwei Tote

Zuvor war der Wagen über die Autobahnen 2 und 3 sowie den Kölner Stadtring mit einer Geschwindigkeit von bis zu 200 Stundenkilometern gerast. Die Beamten wollten das Auto im Ruhrgebiet kontrollieren, als es plötzlich davonfuhr. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tote bei Massenpanik in Honduras
Das Stadion war schon voll, aber von draußen drängten immer noch Fußballfans hinein. Für einige endete das Chaos am Nationalstadion von Honduras tödlich.
Tote bei Massenpanik in Honduras
Verdächtiges Auto: Berliner Polizei gibt Entwarnung
Die Polizei wird gerufen, weil ein Auto auf einer Busspur parkt. Als die Beamten hineinschauen, entdecken sie Kabel und einen Benzinkanister. Aufwendige Untersuchungen …
Verdächtiges Auto: Berliner Polizei gibt Entwarnung
LKA gibt Entwarnung: Verdächtiges Auto in Berlin untersucht
Im Berliner Stadtteil Schöneberg wurde am Montag ein verdächtiges Auto entdeckt, aus dem Drähte herausragen. Spezialisten des LKA rückten an.
LKA gibt Entwarnung: Verdächtiges Auto in Berlin untersucht
Illegales Autorennen? Mutmaßliche Raser in Hagen vor Gericht
Zwei Autos rasen durch Hagen, prallen schließlich in den Gegenverkehr. Jetzt wird der folgenschwere Unfall vor Gericht verhandelt. Sind die beiden Angeklagten ein …
Illegales Autorennen? Mutmaßliche Raser in Hagen vor Gericht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion