Zoo verfüttert Giraffenbaby an Löwen

Moskau - Vor den Augen entsetzter Kinder haben Zoowärter in Russland ein totes Giraffenbaby an einen Löwen verfüttert. Die anwesenden Kinder waren schockiert.

Die Kinder seien völlig traumatisiert, zitierten russische Medien am Donnerstag die schockierten Eltern. Der Tierpark in der Stadt Kaliningrad, dem ehemaligen Königsberg, entschuldigte sich für den Zwischenfall. Zoos in der ganzen Welt würden frisch verendete Tiere als Futter verwenden, sagte ein Sprecher. Die Wärter hätten die Giraffe allerdings zunächst häuten und zerteilen müssen.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Es ist nicht der erste Zwischenfall im Kaliningrader Zoo: Erst im Sommer waren dort sieben Kängurus und ein Zwergflusspferd angeblich wegen miserablen hygienischen Bedingungen verendet. Daraufhin wurde die Zoodirektorin gefeuert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eltern nennen Kind wie Diktator: Jetzt müssen sie vor Gericht
Weil ein Kind exakt den Namen des ehemaligen italienischen Diktators hat, müssen die Eltern jetzt vor Gericht erscheinen.
Eltern nennen Kind wie Diktator: Jetzt müssen sie vor Gericht
Geisterfahrerin stirbt bei Zusammenstoß auf der A7
Illertissen (dpa) - Eine Geisterfahrerin ist bei einem Frontalzusammenstoß auf der Autobahn 7 in Bayern ums Leben gekommen. Die 50-Jährige verunglückte nach …
Geisterfahrerin stirbt bei Zusammenstoß auf der A7
Heftiger Zyklon im Oman: Mädchen gegen Wand geschleudert - Zwölfjährige stirbt
Im Oman wütet ein schwerer Tropensturm. Ein Mädchen wurde von einer Sturmböe erfasst und gegen eine Wand geschleudert. Das Kind überlebte nicht.
Heftiger Zyklon im Oman: Mädchen gegen Wand geschleudert - Zwölfjährige stirbt
Eurojackpot am 25.05.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am 25.05.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen. 90 Millionen Euro waren am Freitag im Jackpot.
Eurojackpot am 25.05.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.