Vergewaltiger-Duo aus U-Bahn: Haftbefehl!

Berlin - Sie sollen Anfang Mai in Berlin eine russische Touristin vergewaltigt haben. Die Polizei fahndete nach den Tätern mittels Überwachungskamera-Aufnahmen. Nun stellten sich die Täter.

Gegen zwei Männer, die Anfang Mai in Berlin eine russische Touristin vergewaltigt haben sollen, ist Haftbefehl erlassen worden. Das teilte Staatsanwalt Martin Steltner am Dienstagabend mit. Die mutmaßlichen Täter sind von der Untersuchungshaft verschont worden.

Zur Begründung hieß es, sie seien nicht vorbelastet und hätten feste soziale Bindungen vorzuweisen. Die Männer hatten sich am Montagabend der Polizei gestellt. Nach ihnen war mit Bildern einer Überwachungskamera gefahndet worden, die sie kurz nach der Tat in einem U-Bahnhof zeigten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kinder und Jugendliche besser vor Cybergrooming schützen
Bilder von missbrauchten Kindern, Kontaktaufnahmen mit dem Ziel sexueller Gewalt, Anbahnung von Kinderprostitution: In der digitalen Welt sind Minderjährige nur …
Kinder und Jugendliche besser vor Cybergrooming schützen
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Justizopfer Harry Wörz erhebt schwere Vorwürfe gegen Polizei
Pforzheim - Er gilt als Justizopfer und wurde zu Unrecht am Mord seiner damaligen Ehefrau verurteilt. Heute kämpft der rehabilitierte Harry Wörz für die Wiederaufnahme …
Justizopfer Harry Wörz erhebt schwere Vorwürfe gegen Polizei
Flug MH370: Das wohl größte Rätsel der Luftfahrtgeschichte
Sydney - Fast drei Jahre nach dem ungeklärten Verschwinden des Flugs MH370 der Fluglinie Malaysia Airlines ist die Suche nach der Maschine eingestellt worden.
Flug MH370: Das wohl größte Rätsel der Luftfahrtgeschichte

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion