Vergewaltiger-Duo aus U-Bahn: Haftbefehl!

Berlin - Sie sollen Anfang Mai in Berlin eine russische Touristin vergewaltigt haben. Die Polizei fahndete nach den Tätern mittels Überwachungskamera-Aufnahmen. Nun stellten sich die Täter.

Gegen zwei Männer, die Anfang Mai in Berlin eine russische Touristin vergewaltigt haben sollen, ist Haftbefehl erlassen worden. Das teilte Staatsanwalt Martin Steltner am Dienstagabend mit. Die mutmaßlichen Täter sind von der Untersuchungshaft verschont worden.

Zur Begründung hieß es, sie seien nicht vorbelastet und hätten feste soziale Bindungen vorzuweisen. Die Männer hatten sich am Montagabend der Polizei gestellt. Nach ihnen war mit Bildern einer Überwachungskamera gefahndet worden, die sie kurz nach der Tat in einem U-Bahnhof zeigten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18-Jährige macht dieses Foto - kurz darauf ist sie tot
Ein grausamer Vorfall: Die 18-Jährige Jolee machte ein Foto für Instagram - danach wurde sie von einer Klippe gestoßen.
18-Jährige macht dieses Foto - kurz darauf ist sie tot
Gesunkenes U-Boot: Leiche von Journalistin gefunden
Sie wollte eine Reportage über einen U-Boot-Bauer schreiben und verlor ihr Leben. Die schwedische Journalistin Kim Wall ist tot, ihr Körper wurde zerstückelt. Diese …
Gesunkenes U-Boot: Leiche von Journalistin gefunden
Auto mit Wasserstoffperoxid betankt - Häuser evakuiert
Ein kleines Versehen hat am Dienstagabend einen Großalarm bei Wiesbaden ausgelöst. Ein Autofahrer hatte einen Wagen mit Wasserstoffperoxid betankt. Wie konnte das nur …
Auto mit Wasserstoffperoxid betankt - Häuser evakuiert
Viele Verletzte durch Taifun Hato
Mit hohen Wellen, heftigen Böen und Wolkenbrüchen hat Taifun Hato Hongkong und das chinesische Festland erreicht. Behörden berichteten von mindestens 34 Menschen, die …
Viele Verletzte durch Taifun Hato

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion