+
Der südafrikanische Täter hatte eine 17-Jährige grausam vergewaltigt und verstümmelt.

Opfer getötet und verstümmelt

Zweimal lebenslänglich für Vergewaltiger

Johannesburg - Neun Monate nach der brutalen Vergewaltigung und Verstümmelung eines 17-jährigen Mädchens in Südafrika ist der Täter zweimal lebenslänglich verurteilt worden.

Neun Monate nach der brutalen Vergewaltigung und Verstümmelung eines 17-jährigen Mädchens in Südafrika ist der Täter am Freitag zu zweimal lebenslänglich verurteilt worden. Dies berichtete der Sender SABC. Das Opfer war später an den Folgen der schweren Verletzungen gestorben. Johannes Kana war bereits Anfang der Woche des Verbrechens für schuldig befunden worden. Die Tat hatte landesweit Entsetzen ausgelöst.

Der damals 21-Jährige hatte Anene Booysen im Februar in einem Industriegelände in Bredasdorp nahe Kapstadt vergewaltigt. 14 Stunden kämpften die Ärzte um das Überleben des Opfers, jedoch vergeblich. Der Anblick der Jugendlichen war so entsetzlich, dass die Pfleger und Schwestern psychologischen Beistand brauchten.

Kana hatte während des Prozesses zugegeben, in der Tatnacht mit Booysen in einer Bar gewesen zu sein. Er gestand auch, sie geschlagen und vergewaltigt zu haben, jedoch bestritt er, für den Tod des Mädchens verantwortlich zu sein. Die Polizei war zunächst von mehreren Tätern ausgegangen, entließ jedoch zwei Verdächtige aus der Haft, weil die Beweise gegen sie nicht ausreichten. Auch die Staatsanwaltschaft betonte während des Verfahrens, sie sei überzeugt, dass Kana zum Zeitpunkt der Attacke allein war.

Vergewaltigungen gehören in Südafrika schon fast zum Alltag: Jährlich gibt es etwa 64 000 Anzeigen wegen sexueller Gewalt. Das sind fast zehnmal so viel wie in Deutschland, das aber mit 82 Millionen Menschen deutlich mehr Einwohner hat als Südafrika (50 Millionen). Polizei und Frauenverbände in Südafrika schätzen die Dunkelziffer bei sexueller Gewalt aber auf das 10- bis 25-fache.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Amatrice - Erdbeben-Tragödie in Italien: Eine Lawine verschüttet ein Hotel mit vermutlich 30 Menschen. Retter befürchten viele Tote. „Hilfe, Hilfe, wir sterben vor …
Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet

Kommentare