+
An Österreichs Außenminister Sebastian Kurz richten sich die Unterzeichner einer Online-Petition zugunsten eines mutmaßlichen Vergewaltigungsopfers.

250 000 Unterschriften

Online-Petition für vergewaltigte Österreicherin

Wien/Dubai - Rund 250 000 Menschen haben eine an Außenminister Kurz gerichtete Online-Petition zugunsten einer vergewaltigten Österreicherin unterschrieben. Der Frau droht in Dubai Haft.

Rund 250 000 Menschen haben bisher eine Online-Petition zugunsten einer Österreicherin unterschrieben, der in Dubai nach einer angeblichen Vergewaltigung selbst Haft droht.

Die Unterzeichner wenden sich an Österreichs Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP), der sich „persönlich für die umgehende Freilassung“ der 29 Jahre alten Frau einsetzen solle.

Erste Bewährungsprobe für Außenminister Kurz

Der Fall sei die erste internationale Bewährungsprobe für den 27-jährigen Außenminister, sagte Kampagnenleiter Christoph Schott am Mittwoch der Nachrichtenagentur APA. Kurz stehe mit den Emiraten in Kontakt und habe ein hochrangiges Krisenteam entsandt, hieß es aus dem Außenministerium.

Die 29-Jährige ist nach eigener Aussage am 1. Dezember in der Tiefgarage eines Hotels in Dubai vergewaltigt worden. Nach ihrer Anzeige geriet sie selbst ins Visier der Justiz, die wegen des Verdachts des außerehelichen Geschlechtsverkehrs ermittelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wischgesten und Navigation: Jetzt ist unsere App noch besser 
Unsere Nachrichten-App für iOS und Android bekommt ein großes Update. Diese Änderungen sind für Sie besonders wichtig.
Wischgesten und Navigation: Jetzt ist unsere App noch besser 
Vater ermordete Baby: Neuer Prozess gegen Mutter
Ein Vater quält seinen Sohn über Stunden und ermordet ihn. Die Mutter soll nebenan im Schlafzimmer die Schreie gehört und nichts unternommen haben. Der Prozess gegen sie …
Vater ermordete Baby: Neuer Prozess gegen Mutter
Jugendhelfer räumen Fehler im Mordfall um Hussein K. ein
Der Freiburger Mordprozess gegen den Flüchtling Hussein K. betrifft auch Jugendamt und Pflegefamilie. Sie haben Vorwürfe des Versagens zurückgewiesen. Doch nun wird …
Jugendhelfer räumen Fehler im Mordfall um Hussein K. ein
Mordfall um Hussein K.: Justiz ermittelt gegen Jugendhelfer
Freiburg (dpa) - Fehler bei der Betreuung und Unterbringung des unter Mordverdacht stehenden Flüchtlings Hussein K. haben die beteiligten Jugendhelfer eingeräumt.
Mordfall um Hussein K.: Justiz ermittelt gegen Jugendhelfer

Kommentare