+
Eine 14-Jährige wurde in der Bornemannstraße in Hamburg vergewaltigt.

Einer wird noch gesucht

Vergewaltigung von 14-Jähriger:  Verdächtiger stellt sich

Hamburg - Die Öffentlichkeitsfahndung nach der brutalen Vergewaltigung einer 14-Jährigen bringt einen schnellen ersten Erfolg: Ein 21-jähriger Verdächtiger stellt sich, nun wird noch ein Jugendlicher gesucht.

Im Fall der brutalen Vergewaltigung einer 14-Jährigen in Hamburg hat sich ein Tatverdächtiger gestellt. Damit sind vier mutmaßliche Täter in Haft, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Nach einem 16-Jährigen werde weiter gefahndet. Der 21-jährige Beschuldigte habe sich am Freitagabend der Polizei gestellt. Er kam in Untersuchungshaft.

Polizei und Staatsanwaltschaft hatten am Donnerstag die Namen und Fotos der beiden Gesuchten veröffentlicht und für Hinweise, die zu ihrer Ergreifung führen, bis zu 1500 Euro Belohnung ausgesetzt. Hinweise auf den Aufenthaltsort des 16-Jährigen gab es laut Polizei bis Sonntag nicht. Bekannt sei, dass er früher einmal in Hamburg gemeldet gewesen sei.

Insgesamt wurden nach der Tat am 11. Februar fünf Tatverdächtige ermittelt. Ein 16-Jähriger, ein 14-Jähriger und eine 15-Jährige sitzen bereits seit dem 23. Februar in Untersuchungshaft.

Medienberichten zufolge war das Opfer von der 15-Jährigen mit den männlichen Jugendlichen in einer Wohnung im Stadtteil Harburg zusammengebracht worden. Dort sei die 14-Jährige erst betrunken gemacht und dann von drei der jungen Männer sexuell missbraucht worden. Die 15-Jährige habe die Tat mit dem Handy gefilmt. Dann sei das nur leicht bekleidete Opfer bei Temperaturen um den Gefrierpunkt besinnungslos in einen Hinterhof gelegt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare