+
Ausgerechnet Hundeblut rettete einem Kater das Leben.

In neuseeländischer Tierklinik

Hundeblut rettet Kater das Leben

Wellington - Nachdem Kater Rory Rattengift gefressen hatte, entschied sich die Tierärztin für eine riskante und ungewöhnliche Bluttransfusion.

Ausgerechnet ein Hund hat in Neuseeland einen Kater vor dem Tod bewahrt: Stubentiger Rory sei es sehr schlecht gegangen, nachdem er Rattengift gefressen habe, hieß es in Medienberichten am Mittwoch. Sein Frauchen Kim Edwards brachte Rory demnach in eine Tierklinik in Tauranga auf der neuseeländischen Nordinsel und flehte um Hilfe. Weil aber nicht genug Zeit blieb, um die Blutgruppe des Katers im Labor zu bestimmen, entschied sich Tierärztin Kate Heller für eine riskante Transfusionsmethode: Sie beschloss, Rory Hundeblut zu verabreichen.

Eine Freundin der Ärztin erklärte sich spontan bereit, ihren schwarzen Labrador Macy als Spender zur Verfügung zu stellen. Noch nie zuvor habe sie Hundeblut für eine Katze verwendet, sagte Heller der Zeitung "New Zealand Herald". Diese Vorgehensweise sei äußerst selten. "Die Leute werden denken, dass das ziemlich seltsam klingt, und das ist es auch - aber wir hatten Erfolg und haben ein Leben gerettet", berichtete die Tierärztin.

Nebenwirkungen der Hundeblutspende gab es nach Auskunft der Besitzerin nicht: "Rory ist genau wie früher - wir haben keinen Kater, der bellt oder die Zeitung apportiert", sagte Edwards der Zeitung.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Mann fuhr mit Kleinbus vor Kathedrale: Kölner Dom evakuiert
Ein Mann fährt mit einem Transporter direkt vor den Kölner Dom und läuft mehrmals in das weltberühmte Gotteshaus. Die Sicherheitskräfte wollen kein Risiko eingehen: Der …
Mann fuhr mit Kleinbus vor Kathedrale: Kölner Dom evakuiert
Schicksal von vermisster Sophia L. Tramperin weiter offen
Im Baskenland wird eine Frauenleiche gefunden. Doch noch steht nicht fest, ob es sich um die vermisste Sophia L. aus Leipzig handelt.
Schicksal von vermisster Sophia L. Tramperin weiter offen
Eine neue Ära in Saudi Arabien? Frauen dürfen jetzt ans Steuer
Frauen dürfen nun endlich Autofahren in Saudi Arabien. Das erlaubt eine Reform von Kronprinz Mohammed bin Salman, der den Ölstaat liberalisieren will.
Eine neue Ära in Saudi Arabien? Frauen dürfen jetzt ans Steuer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.