+
Früher war in dem Gebäude ein Bordell. Nun sollen hier Kinder betreut werden. Das Problem: Die Stadt Bünde ist dagegen. Der Fall landet nun vor dem Verwaltungsgericht. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Verhandlung: Stadt will keine Kinderbetreuung in Ex-Bordell

Bünde (dpa) - Früher war das Haus ein Bordell, nun will eine Tagesmutter dort Kinder betreuen. Weil die ostwestfälische Stadt Bünde der Frau die Genehmigung dazu verweigerte, zog sie vor das Verwaltungsgericht. Heute wird der Fall nun in Minden verhandelt.

Die Stadt hatte die Tagespflegeerlaubnis mit der Begründung abgelehnt, man sehe das Kindeswohl gefährdet. So sei das Gebäude vielen noch als Bordell in Erinnerung und werde in Internetbörsen noch als solches beworben.

Wer im Internet nach der Straße und der Hausnummer der geplanten Tagespflege sucht, stößt auf eine Reihe von Einträgen, in denen das Gebäude als diskretes Freudenhaus mit "tabulosen Girls" angepriesen wird. Die Stadtverwaltung befürchtet, dass Freier an der Adresse auftauchten.

Solche Sorgen bezeichnete der Anwalt der Klägerin vor der Verhandlung als absurd. Die Internetwerbung habe sich verselbstständigt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
War der Neandertaler ein eher einfacher Zeitgenosse oder ein kunstsinniger Feingeist? Dem modernen Menschen gar ebenbürtig? Neue Funde befeuern die Debatte.
Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
In Nordhessen hat ein Vater offenbar seine wehrlosen Kinder misshandelt. Dabei handelt es sich um ein Zwillingspaar, dass vermutlich auf sehr schmerzhafte Weise gequält …
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Jubel bricht aus im Gerichtssaal, als der Vorsitzende Richter den Freispruch von drei Tierschützern bestätigt. Aus deren Sicht ist das ein Urteil "mit Signalwirkung".
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali
Eine Sturmhaube über dem Gesicht und einen orangefarbenen Overall trägt der Deutsche auf dem Weg zu einer Pressekonferenz. Die Polizei erhebt schwere Vorwürfe gegen den …
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali

Kommentare