+
Verheerende Waldbrände wüten derzeit im US-Bundesstaat Colorado.

38.000 Menschen auf der Flucht

Waldbrände in Colorado: Zwei Tote

Washington - Verheerende Waldbrände toben derzeit im US-Bundesstaat Colorado. Traurige Bilanz: Zwei Tote, 38.000 Anwohner mussten ihre Häuser verlassen und 360 Gebäude sind zerstört.

Bei verheerenden Waldbränden im US-Bundesstaat Colorado sind die Leichen von zwei Anwohnern gefunden worden. Sie waren wohl gerade dabei zu fliehen und wurden von den sich rasch ausbreitenden Flammen überrascht, wie die Polizei mitteilte. Die Toten wurden am Donnerstag in der Garage neben dem gepackten Auto gefunden, wie die Lokalzeitung „ Denver Post“ schreibt. Das Haus wurde von den Flammen dem Erdboden gleichgemacht.

Zudem wurden 360 Häuser im Black Forest nahe der Ortschaft Colorado Springs zerstört, wie der Sheriff der Gemeinde El Paso, Terry Maketa, sagte. 38 000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Das Feuer war am Dienstag ausgebrochen und breitete sich in Windeseile aus. Trockenheit, starke Winde und die heißen Temperaturen erschweren die Lage. Die Ursache des Brandes blieb zunächst unklar.

Verheerende Waldbrände in Colorado

Verheerende Waldbrände in Colorado

Diese Bilanz sei „schockierend“ und übertreffe bereits die Zerstörung des großen Waldbrands im Waldo Canyon in der Nähe der Stadt Denver im vergangenen Jahr, so Maketa. Insgesamt bekämpfen 750 Feuerwehrleute den Waldbrand. Donnerstagnacht tobten Feuer auf einer Fläche von 63 Quadratkilometern. Die Einsatzkräfte konnten jedoch eine weitere Ausbreitung vorerst verhindern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
München (dpa) - Der Prozess gegen den Waffenbeschaffer für den Münchner Amoklauf geht nach mehr als 20 Verhandlungstagen dem Ende entgegen. Heute wird das Verfahren vor …
Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren

Kommentare