+
Ärzte kümmern sich um die zum Teil schwer Verletzten.

Unglück in Afghanistan

Verheerender Unfall: Schon 46 Tote geborgen - Dutzende Verletzte

Kabul - Zwei Busse und ein Tanklastwagen waren in den schweren Unfall in Afghanistan verwickelt, bei dem Dutzende Menschen ums Leben kamen. Mittlerweile wurden bereits mehr als 40 Leichen geborgen.

Nach der Kollision zweier Busse mit einem Tanklastwagen in Afghanistan am Sonntag sind inzwischen 46 Tote aus den verbrannten Wracks geborgen worden. Das sagte am Montagmorgen der Sprecher des Gesundheitsministeriums in Kabul, Mohammad Kawusi, der Deutschen Presse-Agentur. Man habe die menschlichen Überreste von etwa zehn weiteren Passagieren gefunden. Sie müssten nun forensisch untersucht werden, um sie zuzuordnen. Das könne dauern.

Über die genaue Zahl der Passagiere in den Bussen gibt es weiter keine Klarheit. Am Vortag hatte Kawusi noch von 73 Toten gesprochen, Gouverneur und Polizei hatten um die 50 Tote geschätzt. Mittlerweile heißt es, einige der 125 angeblich auf Listen stehenden Passagiere seien entlang des Weges ausgestiegen.

Die Fahrzeuge waren am Sonntagmorgen auf der Autobahn zwischen Kabul und Kandahar in der Provinz Gasni zusammengestoßen. Der Tanklaster explodierte, die beiden Busse fingen Feuer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare