Verhinderter Terrorist muss 25 Jahre hinter Gitter

New York - Wegen geplanter, aber nicht ausgeführter Terroranschläge muss ein Mann in New York eine Haftstrafe von 25 Jahren verbüßen. FBI-Agenten hatten ihn mit nicht funktionsfähigem Sprengstoff versorgt.

Das Urteil wurde am Mittwoch vor einem Bundesgericht im Südlichen Distrikt von New York verkündet, hieß es auf der Internetseite der New Yorker Justiz.

Laguerre Payen hatte 2009 mit drei Komplizen eine Synagoge und ein jüdisches Gemeindezentrum im New Yorker Stadtbezirk Bronx in die Luft jagen wollen. Außerdem hatten sie geplant, US-Militärflugzeuge auf einem nahen Flughafen mit Raketen zu beschießen. Gegen seine Komplizen war bereits im Juni eine Gefängnisstrafe von mindestens 25 Jahren verhängt worden. Alle vier Männer sollen keine Verbindung zu anderen Terroristengruppen gehabt haben.

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Die Bundespolizei FBI verhinderte, dass das Quartett seine Pläne verwirklichen konnte. Agenten unterwanderten die Gruppe schon ein Jahr vor der Festnahme. Sie lieferten Waffen und Sprengstoff, die nicht funktionierten. “Die Bomben waren von FBI-Technikern hergestellt“, erläuterte New Yorks Polizeikommissar Raymond Kelly damals. “Sie waren völlig funktionsunfähig. Zu keinem Zeitpunkt war irgendjemand in Gefahr, verletzt zu werden.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grausamer Mord: Mutter legt ihre Kleinkinder in den Ofen
Diese Tat macht einfach nur sprachlos - eine Mutter soll ihre Söhne in einen Ofen gelegt haben, den sie danach anstellte.
Grausamer Mord: Mutter legt ihre Kleinkinder in den Ofen
Dackelblick: Hunde setzen Mimik möglicherweise gezielt ein
Hunde können besonders süß gucken, wenn sie etwas wollen. Hundebesitzer sind sich sicher: Das machen die mit Absicht. Forscher haben nun tatsächlich Hinweise darauf …
Dackelblick: Hunde setzen Mimik möglicherweise gezielt ein
Feuer zerstört eines von Ranguns Wahrzeichen - ein Toter
Ein historisches Hotel in Myanmars früherer Hauptstadt Rangun ist in der Nacht zum Donnerstag in Flammen aufgegangen. Dabei kam ein Mann zu Tode.
Feuer zerstört eines von Ranguns Wahrzeichen - ein Toter
Naturschützer sehen "regelrechtes Vogelsterben"
Ein Spaziergang in der Natur mit weniger Vogelgezwitscher? Naturschützer und Wissenschaftler halten das für die Zukunft nicht für ausgeschlossen. Sie gehen von einem …
Naturschützer sehen "regelrechtes Vogelsterben"

Kommentare