Verhinderter Terrorist muss 25 Jahre hinter Gitter

New York - Wegen geplanter, aber nicht ausgeführter Terroranschläge muss ein Mann in New York eine Haftstrafe von 25 Jahren verbüßen. FBI-Agenten hatten ihn mit nicht funktionsfähigem Sprengstoff versorgt.

Das Urteil wurde am Mittwoch vor einem Bundesgericht im Südlichen Distrikt von New York verkündet, hieß es auf der Internetseite der New Yorker Justiz.

Laguerre Payen hatte 2009 mit drei Komplizen eine Synagoge und ein jüdisches Gemeindezentrum im New Yorker Stadtbezirk Bronx in die Luft jagen wollen. Außerdem hatten sie geplant, US-Militärflugzeuge auf einem nahen Flughafen mit Raketen zu beschießen. Gegen seine Komplizen war bereits im Juni eine Gefängnisstrafe von mindestens 25 Jahren verhängt worden. Alle vier Männer sollen keine Verbindung zu anderen Terroristengruppen gehabt haben.

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Die Bundespolizei FBI verhinderte, dass das Quartett seine Pläne verwirklichen konnte. Agenten unterwanderten die Gruppe schon ein Jahr vor der Festnahme. Sie lieferten Waffen und Sprengstoff, die nicht funktionierten. “Die Bomben waren von FBI-Technikern hergestellt“, erläuterte New Yorks Polizeikommissar Raymond Kelly damals. “Sie waren völlig funktionsunfähig. Zu keinem Zeitpunkt war irgendjemand in Gefahr, verletzt zu werden.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare