Verhungerte Sarah: Vater und Staatsanwalt legen Revision ein

Nürnberg - Im Fall der verhungerten Sarah haben der Vater und die Staatsanwaltschaft Revision eingelegt. In der Vorwoche war der Mann zu 13 Jahren Haft verurteilt worden.

Nach dem Urteil im Fall der verhungerten Sarah haben sowohl die Staatsanwaltschaft als auch der verurteilte Vater Revision eingelegt. Nun muss sich der Bundesgerichtshof (BGH) mit der Entscheidung des Landgerichts Nürnberg-Fürth befassen, wie ein Sprecher des Landgerichts am Freitag sagte.

Der Vater des Mädchens aus dem fränkischen Thalmässing war in der Vorwoche wegen Mordes durch Unterlassen zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Die Staatsanwaltschaft hatte eine lebenslange Gefängnisstrafe gefordert; der Verteidiger hatte auf Körperverletzung mit Todesfolge plädiert. Sarah war im August 2009 mit drei Jahren an Unterernährung gestorben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Nachdem bei der polnischen Staatsbahn eine ernstzunehmende Bombendrohung einging, reagierte das zuständige Kommando sofort und evakuierte den Zug.
Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Mit dieser Entdeckung hätten belgische Polizei in Ostende wohl im Traum nicht gerechnet: Die Beamten stießen auf eineinhalb Tonnen reines Kokain im Schätzwert von 225 …
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Der Armdrück-Wettbewerb innerhalb einer argentinischen TV-Show wurde von einem lauten Knacksen unterbrochen. Später war klar: Einer Kandidatin wurde live im TV der Arm …
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein
Manch einer grinst von einem Ohr zum anderen, ein anderer verzieht nur leicht die Mundwinkel nach oben. Was besser ankommt? Kommt ganz drauf an, zeigt eine neue Studie.
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein

Kommentare