+
Pinguin "Happy Feet" ist ein Männchen.

Verirrter Pinguin "Happy Feet" ein Männchen

Wellington - Pinguin "Happy Feet" wurde mittels eines DNA-Tests inzwischen als Männchen identifiziert. Nach vier operativen Eingriffen erholt sich das Tier gut und hat bereits wieder großen Appetit.

Nach einem DNA-Test steht nun fest: Der verirrte Kaiserpinguin “Happy Feet“ ist ein Männchen. Das Tier war vor zwei Wochen in Neuseeland gestrandet und hat seitdem die Welt mit seinem Schicksal bewegt. Erst hatten ihm Experten genügend Kraft für eine eigene Rückreise in die Arktis bescheinigt, doch als “Happy Feet“ Sand und Stöckchen aß, wurde er in den Zoo von Wellington gebracht, um sich zu erholen. Dort haben Wissenschaftler nun das Geschlecht bestimmt, indem sie Zellen aus den Federn untersucht haben. Äußerlich unterscheiden sich weibliche und männliche Kaiserpinguine nicht. Nach vier Eingriffen, bei denen “Happy Feet“ Sand und Dreck aus dem Magen gespült wurden, erholt sich der Pinguin prächtig, wie eine Zoo-Sprecherin mitteilte. Er isst mittlerweile mehr als zwei Kilo Lachs am Tag.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jäger retten mit Drohnen Rehkitze vor den Mähdreschern
Wenn die Bauern ihre Wiesen mähen, sind viele Rehkitze in Gefahr. Zwei Jäger aus Schwaben wollen das mit einer Drohne samt Wärmebildkamera ändern. Dass ihre Idee Leben …
Jäger retten mit Drohnen Rehkitze vor den Mähdreschern
Schlafmohn-Plantage im Millionenwert in den USA entdeckt
Washington (dpa) - Durch puren Zufall ist die Polizei im US-Bundesstaat North Carolina auf ein großes Opium-Mohnfeld gestoßen und hat damit dem regionalen Drogenhandel …
Schlafmohn-Plantage im Millionenwert in den USA entdeckt
Auto fährt Berliner U-Bahn-Treppe hinunter - sechs Verletzte
Ein Auto fährt in Berlin die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Berliner U-Bahn-Treppe hinunter - sechs Verletzte
Weil sie helfen wollten: Zwei Menschen bei Messerstecherei getötet
In einer US-Straßenbahn im Bundesstaat Oregon sind zwei Menschen bei einer Messerstecherei ums Leben gekommen. Sie hatten versucht, zwei muslimische Frauen vor einem …
Weil sie helfen wollten: Zwei Menschen bei Messerstecherei getötet

Kommentare