+
Start des russischen Progress-Raumfrachters am 28. April: Der unbemannte Fracter reagiert nicht mehr auf Funksignale. Foto: Roscosmos

Verirrter russischer Raumfrachter "wohl nicht mehr zu retten"

Moskau (dpa) - Der außer Kontrolle geratene Raumfrachter "Progress M-27M" ist den russischen Behörden zufolge kaum mehr zu retten.

Sollten auch die letzten Versuche einer Kontaktaufnahme scheitern, stürze der unbemannte Transporter wohl zwischen dem 7. und 11. Mai unkontrolliert ab, sagte ein namentlich nicht genannter Mitarbeiter der Flugleitzentrale bei Moskau der Agentur Tass zufolge.

Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos erwartet für einen solchen Fall, dass der Frachter mit rund 2,4 Tonnen Nachschub für die Internationale Raumstation ISS fast völlig in der Atmosphäre verglüht. "Progress M-27M" war am Dienstag ins All gestartet.

Nasa

Roskosmos

Clip vom Start

Clip der trudelnden "Progress"

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare