Verkäufer isst aus dem Müll: Job futsch

Bonn - Ein 24-Jähriger ist seinen Job los, weil er bei einem Discounter aus dem Müll im Lager gegessen hat. Die Geschäftsführung der Filiale wirft ihm Diebstahl vor.

Weil ihr Haltbarkeitsdatum abgelaufen war, landeten die Krapfen eines Discounters in NRW im Müll. Ein Mitarbeiter hatte Hunger und angelte sich im Lager eine Packung aus dem Container. Ob die beiden Krapfen geschmeckt haben, geht aus dem Bericht des Kölner Express nicht hervor.

Unabhängig davon ist dem 24-Jährigen mit Sicherheit der Appetit vergangen. Überwachungskameras haben seine Mahlzeit aufgenommen.

Gekündigt! Diese Bagatellen können Sie den Job kosten

Gekündigt! Diese Bagatellen können Sie den Job kosten

Die Geschäftsführung warf ihm laut des Berichts Diebstahl vor - was selbst beim Verzehr oder der Mitnahme abgelaufener Waren gelte.

Um einer Entlassung zuvorzukommen, hat der junge Mann nun nach sieben Jahren im Betrieb selbst gekündigt. Erst später fühlte er sich im Recht und nahm sich einen Anwalt. Dessen Argumentation: "Es wurde mit fristloser Kündigung gedroht."

Der rechtliche Vertreter des Discounters bestreitet eine Bedrohung. Beide Seiten bemühen sich nun um eine Lösung außerhalb des Gerichts.

tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare