+
Jahreswechsel 2014/15 in München: Der Verband der pyrotechnischen Industrie erwartet für dieses Jahr mit etwa 129 Millionen Euro einen ähnlichen Umsatz wie bei der letzten Silvesterknallerei. 

Wieder 129 Millionen Euro Umsatz?

Ab heute verkaufen Geschäfte Silvesterböller

Es geht wieder los: der Krach rund um Silvester. Ab diesem Dienstag werden drei Tage lang Böller und Raketen in Deutschland verkauft. Der Handel rechnet mit stabilen Umsätzen.

An diesem Dienstag beginnt in Deutschland offiziell der Verkauf von Silvesterfeuerwerk. Käufer der Böller oder Raketen müssen mindestens 18 Jahre alt sein.

Für die vergangene Silvesterknallerei gaben die Bundesbürger 129 Millionen Euro aus. Der Verband der pyrotechnischen Industrie erwartet für den Jahreswechsel 2015/16 etwa den gleichen Umsatz. Eine YouGov-Umfrage für die Deutsche Presse-Agentur hatte ergeben, dass Deutschland bei Silvesterböllern gespalten ist: 48 Prozent sehen sie eher positiv, für 43 Prozent überwiegen die negativen Seiten wie Lärm oder Schmutz.

Die vom 29. bis 31. Dezember angebotenen Waren müssen von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) oder einer vergleichbaren europäischen Behörde zugelassen sein. Abgebrannt werden dürfen die Böller und Raketen laut Gesetz nur am 31. Dezember und 1. Januar. Verboten ist das Abbrennen von Pyrotechnik in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altenheimen sowie Reet- und Fachwerkhäusern. Behörden warnen immer wieder vor nicht geprüften, illegal eingeführten und selbst gebastelten Knallern. Sie können zu schweren Verletzungen führen.

An Silvester sind Batterie-Feuerwerke angesagt

Im Trend liegen nach Herstellerangaben seit einiger Zeit sogenannte Batterie- oder Verbundfeuerwerke, die nur einmal angezündet werden und dann viele Effekte abfeuern. Angesagt sei auch der Goldeffekt. "Goldfarbene Feuerwerke werden heute mehr nachgefragt als Multicolor", sagte etwa Peter Brücken von Weco Feuerwerk in Eitorf bei Köln. Die Funkenfarbe lasse den Himmel besonders glitzern.

66 Prozent der Deutschen kaufen diesmal keine Böller

Eine YouGov-Umfrage hatte ergeben, dass fast jeder dritte Erwachsene in Deutschland in der Neujahrsnacht Feuerwerk zünden will. 66 Prozent verzichten dagegen darauf. Tradition in der Bundesrepublik hat auch der Spendenaufruf unter dem Motto "Brot statt Böller", der seit Jahrzehnten vom evangelischen Hilfswerk Brot für die Welt kommt.

Lesen Sie zu diesem Thema auch: Ab wann ist Feuerwerk an Silvester erlaubt? Und andere Fragen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pizzalieferant hat Autounfall - dann macht Feuerwehr etwas Unglaubliches
Dieser Autounfall eines Pizzalieferanten ging am Ende für alle Beteiligten doch noch gut aus: Die Feuerwehr kümmerte sich nicht nur um den Fahrer, sondern auch um die …
Pizzalieferant hat Autounfall - dann macht Feuerwehr etwas Unglaubliches
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
Rettungskräfte werden beim Eintreffen vor einem Pflegeheim von Jugendlichen angegriffen, dabei wird eine Notärztin schwer verletzt. Laut Joachim Herrmann wird nun eine …
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Geduldprobe zu Urlaubsbeginn: Statt rasch zum Ferienziel zu gelangen stehen viele genervte Autofahrer stundenlang auf den Autobahnen. Der ADAC hat drei Erklärungen dafür.
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert
In Wardenburg ereignete sich am Sonntagmorgen ein schwerer Unfall, bei dem die zwei Insassen eines Autos ums Leben kamen. Der 25-jährige Fahrer hatte nach ersten Angaben …
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.