+
Stummer Marsch für den gewaltsam getöteten Kollegen in Brüssel.

Nach tödlicher Attacke - Stillstand in Brüssel

Brüssel - Drei Tage nach der tödlichen Attacke auf einen Mitarbeiter des Brüsseler Nahverkehrsunternehmens haben in der belgischen Hauptstadt weiterhin fast alle Busse und Bahnen stillgestanden.

Die STIB-Angestellten hatten ihre Arbeit am Samstag niedergelegt, nachdem einer ihrer Kollegen getötet worden war. Die Betriebsleitung rief am Dienstag - nach umfangreichen Zusagen zur Verbesserung der Sicherheit - zur Wiederaufnahme der Arbeit auf. Am Morgen waren vereinzelt U-Bahnen gefahren, doch am Dienstagmittag herrschte wieder Stillstand.

Die Gewerkschaften wollten indes ihre Mitarbeiter über die Ergebnisse des Treffens mit Belgiens Innenministerin Joëlle Milquet und anderen Politikern am Montag informieren. Für den Nachmittag sei eine Generalversammlung der STIB geplant, meldete der Sender RTBF. Noch im Laufe des Dienstages sollte geklärt werden, ob die Busse und Bahnen wieder fahren.

Am Samstagmorgen war ein Mitarbeiter der STIB, ein 56-jähriger Familienvater, von einem jungen Mann tödlich verletzt worden, als er einen Verkehrsunfall aufnehmen wollte. Das gesamte Osterwochenende über waren die Mitarbeiter daraufhin im Einverständnis mit der Betriebsleitung in den Ausstand gegangen. Nach Zusagen der Politik, Polizei und Sicherheitspersonal aufzustocken und mit mehr Kompetenzen auszustatten, wollte das STIB-Management den Betrieb wieder aufnehmen.

„Ich glaube, dass wir jetzt die Gefühle hinter uns lassen müssen, die Trauer hinter uns lassen und zur Vernunft zurückkehren müssen“, sagte der amtierende STIB-Direktor Kris Lauwers laut der Internetseite von RTBF.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tod im U-Boot - Spektakulärer Mordprozess geht zu Ende
Ein einzelner Mord wird in Dänemark selten mit lebenslanger Haft bestraft. Doch für Peter Madsen will die Staatsanwaltschaft genau das. Er sei kein normaler Mensch. …
Tod im U-Boot - Spektakulärer Mordprozess geht zu Ende
Mindestens zehn Tote bei Brand auf Ölfeld in Indonesien
Bei einem Brand auf einem Ölfeld in Indonesien sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen.
Mindestens zehn Tote bei Brand auf Ölfeld in Indonesien
Todesfahrt von Toronto: Polizei spekuliert über Motiv und findet Nachricht auf Facebook
Auch Stunden später gibt die Bluttat Rätsel auf. Warum steuert ein 25-Jähriger seinen Lieferwagen auf einen Gehweg, mäht wahllos Passanten um - und fordert die Polizei …
Todesfahrt von Toronto: Polizei spekuliert über Motiv und findet Nachricht auf Facebook
Erstmals Impfung gegen Malaria: Kampf gegen Krankheit stockt
Jahrelang gingen die Malaria-Fälle weltweit zurück. Doch der Kampf gegen die Krankheit ist ins Stocken geraten. Nicht wegen wachsender Resistenz der Parasiten gegen …
Erstmals Impfung gegen Malaria: Kampf gegen Krankheit stockt

Kommentare