Bluttat in Brasilien

Verlassener Ehemann erschießt zwölf Familienmitglieder

São Paulo - Ein verlassener Ehemann hat am Silvesterabend in Brasilien blutige Rache an seiner Frau und deren Familie geübt.

Er stürmte kurz vor Mitternacht eine Party zum Jahreswechsel und erschoss seine Frau, den gemeinsamen achtjährigen Sohn und zehn weitere Familienmitglieder, wie Lokalmedien am Sonntag berichteten. Die zwölf Getöteten gehörten alle zur selben Familie. Der Schütze nahm sich nach der Tat das Leben.

Die Gewalttat ereignete sich in der Stadt Campinas rund hundert Kilometer von São Paulo entfernt. Berichten zufolge hatte sich das Paar erst kürzlich getrennt.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zehntausende Kinder über Jahrzehnte hinweg in Australien missbraucht
Es geschah in Kirchen, Waisenheimen, Sportclubs, Jugendgruppen oder Schulen in ganz Australien: Überall, wo Kinder eigentlich besonderen Schutz genießen sollten, kam es …
Zehntausende Kinder über Jahrzehnte hinweg in Australien missbraucht
NRW: Verstärkte Sicherheitsvorkehrungen zur Jahreswende
"Köln ist gezeichnet", sagt der frühere Polizeipräsident Mathies. Das Land hat Lehren gezogen aus der Silvesternacht 2015/2016. Diesmal wird geklotzt: Tausende …
NRW: Verstärkte Sicherheitsvorkehrungen zur Jahreswende
Bus-Tragödie: Zehn Menschen schweben noch in Lebensgefahr
Beim Zusammenstoß eines Schulbusses mit einem Regionalzug in Südfrankreich sind vier Menschen ums Leben gekommen. Zahlreiche weitere Opfer kämpfen allerdings noch um ihr …
Bus-Tragödie: Zehn Menschen schweben noch in Lebensgefahr
Was steckt eigentlich hinter dem Mythos Weiße Weihnachten?
„Früher lag an Weihnachten immer Schnee“: Das glauben viele Menschen in Deutschland. Wissenschaftler sagen nun, was an dieser These dran ist - und wie dagegen die …
Was steckt eigentlich hinter dem Mythos Weiße Weihnachten?

Kommentare