Mann stellte sich tot

Auf der Alm: Bär verletzt Bauern (71)

Salzburg - Ein Braunbär hat nahe Thomatal in den Salzburger Bergen einen Bauern (71) angegriffen. Jetzt wird nach Spuren des Bären gesucht. Wohin er wandert ist schwer einzuschätzen.

Ein Beamter des Bundeslandes Salzburg berichtete am Donnerstag, der 71 Jahre alte Landwirt sei nach eigenen Angaben in der Nähe seiner Rinderherde auf den Bären getroffen. Als er zurückwich, stolperte er. Der Bär fügte ihm daraufhin mit der Pranke eine Platzwunde im Gesicht zu. Als der Bauer sich leblos stellte, ließ der Bär von dem Mann ab und zog davon. Der Vorfall ereignete sich bereits am Dienstag, wurde erst zwei Tage später den Behörden gemeldet.

Wo der Bär sich nun aufhält ist unklar, die Behörden suchten in der Nähe von Thomatal nach Spuren. Bislang sei nicht bekannt, woher das Tier stamme, hieß es. Für besorgte Bürger sei ein Infotelefon eingerichtet worden.

Erinnerungen an Braunbär "Bruno"

In Bayern werden unterdessen Erinnerungen an das Schicksal des Bären Bruno vor acht Jahren wach. Der Bär war aus Italien eingewandert und schließlich erschossen worden - bis heute ist nicht ganz klar von wem. Ob der Bär aus Österreich über die Grenze nach Bayern kommt, ist aber unklar.

Das Tier sei im Lungau im Bundesland Salzburg gesichtet worden, rund 70 km Luftlinie entfernt von der Grenze zum Freistaat, teilte das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) mit. „Vor allem jüngere Bärenmännchen wandern auf der Suche nach einem eigenen Territorium oft größere Strecken. Es ist nicht vorhersehbar, in welche Richtung die Tiere wandern.“ Aber bald wird sich der Bär schlafen legen: „Die Winterruhe bei Bären beginnt üblicherweise im Oktober.“

Managementplan für Bären

Für das „Wildtiermanagement Große Beutegreifer“ - dazu zählt in Europa auch der Bär - seien Strukturen geschaffen. Sollte ein Bär nach Bayern kommen, greife der Managementplan „Braunbären in Bayern“, der 2007 mit den Behörden, Verbänden, Institutionen und Vereinen erarbeitet worden war. Dazu gehöre ein Netzwerk aus Jägern, Förstern, Landwirten und Naturschützern, die vor Ort als Ansprechpartner dienen und Hinweisen nachgehen können. Das Landesamt stehe im internationalen Austausch mit den Behörden in Österreich, der Schweiz und in Italien.

Bislang waren keine wandernden Bären in Salzburg bekannt. Allerdings leben laut der Tierschutzorganisation WWF im benachbarten Kärnten noch fünf bis acht dieser Tiere.

Angriffe von Bären auf Menschen sind ungewöhnlich. „Mir ist in Österreich kein vergleichbarer Fall bekannt“, sagte der Wiener Bärenexperte Georg Rauer der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Nun wollen die Behörden die lokale Bevölkerung in Salzburg über das richtige Verhalten beim Zusammentreffen mit Bären informieren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord im Berliner Tiergarten - Lebenslang für 18-Jährigen
Er tötete eine Frau im Berliner Tiergarten und floh mit Kleingeld und dem Handy seines Opfers. Jetzt wurde das Urteil über den jungen Angeklagten gesprochen: Das Gericht …
Mord im Berliner Tiergarten - Lebenslang für 18-Jährigen
Drama in Thailand: Fußballmannschaft in Höhle eingeschlossen
Seit zwei Tagen gibt es kein Lebenszeichen von einer thailändischen Fußballmannschaft. Dennoch haben die Helfer die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Die Suche in einer …
Drama in Thailand: Fußballmannschaft in Höhle eingeschlossen
Frau entdeckt Tier am Boden - als sie genauer hinsieht, ist sie richtig entsetzt
Unbekannte Tierquäler haben mit einer brutalen Tat in der Innenstadt von Minden für blankes Entsetzen gesorgt. Die Täter schossen mit spitzen Pfeilen auf eine Taube und …
Frau entdeckt Tier am Boden - als sie genauer hinsieht, ist sie richtig entsetzt
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Deutsche Ermittler in Spanien eingetroffen
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Deutsche Ermittler in Spanien eingetroffen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.