Polizisten entfernen am Tatort im Hauptbahnhof von Düsseldorf Absperrbänder. Foto: Federico Gambarini
1 von 7
Polizisten entfernen am Tatort im Hauptbahnhof von Düsseldorf Absperrbänder. Foto: Federico Gambarini
SEK-Beamte im Eingangsbereich des Hauptbahnhofs von Düsseldorf. Foto: David Young
2 von 7
SEK-Beamte im Eingangsbereich des Hauptbahnhofs von Düsseldorf. Foto: David Young
Beamte eines Spezialeinsatzkommandos im Hauptbahnhof von Düsseldorf. Foto: David Young
3 von 7
Beamte eines Spezialeinsatzkommandos im Hauptbahnhof von Düsseldorf. Foto: David Young
Blutflecken am Tatort auf Gleis 13 des Düsseldorfer Hauptbahnhofs. Foto: Federico Gambarini
4 von 7
Blutflecken am Tatort auf Gleis 13 des Düsseldorfer Hauptbahnhofs. Foto: Federico Gambarini
Polizisten im Hauptbahnhof in Düsseldorf: Der Verkehr im morgendlichen Berufsverkehr lief wieder weitgehend planmäßig. Foto: Horst Ossinger
5 von 7
Polizisten im Hauptbahnhof in Düsseldorf: Der Verkehr im morgendlichen Berufsverkehr lief wieder weitgehend planmäßig. Foto: Horst Ossinger
Der Hauptbahnghof der nordrhein-wesfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf. Foto: Horst Ossinger
6 von 7
Der Hauptbahnghof der nordrhein-wesfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf. Foto: Horst Ossinger
Nach der Axt-Attacke sperren Polizeibeamte den Hauptbahnhof von Düsseldorf weiträumig ab. Foto: Federico Gambarini
7 von 7
Nach der Axt-Attacke sperren Polizeibeamte den Hauptbahnhof von Düsseldorf weiträumig ab. Foto: Federico Gambarini

Vier der Opfer in Lebensgefahr

Zehn Verletzte bei Axt-Attacke von psychisch krankem Mann

Ein Mann verletzt im Düsseldorfer Hauptbahnhof mit einer Axt wahllos Menschen. Vier der Opfer schweben danach in Lebensgefahr. Die Ermittler nehmen einen Verdächtigen mit schweren psychischen Problemen fest.

Düsseldorf (dpa) - Bei der Axt-Attacke eines psychisch Kranken im Düsseldorfer Hauptbahnhof sind zehn Menschen verletzt worden, vier von ihnen erlitten lebensgefährliche Kopfwunden.

Unter den Schwerverletzten ist auch der mutmaßliche 36 Jahre alte Täter aus Wuppertal. In seiner Wohnung sei ein Attest gefunden worden, das ihm eine "paranoide Schizophrenie" bescheinige, berichtete die Polizei am Freitag. Sein Bruder habe berichtet, dass er sich vor einer Woche eine Axt gekauft habe, weil er sich verfolgt fühle.

Unter den Verletzten sind auch ein 13-jähriges Mädchen aus Düsseldorf und zwei italienische Touristinnen. Es habe sich um ein sehr blutiges Geschehen gehandelt. Um 20.54 Uhr seien am Donnerstagabend die ersten Notrufe eingegangen.

Die Tat habe im Eingangsbereich eines S-Bahn-Wagens begonnen, sich auf dem Gleis und in der tiefer gelegenen Bahnhofshalle fortgesetzt. Der Wuppertaler sei dann, verfolgt von Bundespolizisten, auf die Gleise gerannt und 240 Meter entfernt von der Bahnhofshalle von einer Brücke mehrere Meter tief auf eine Fahrbahn gesprungen.

Dabei habe er sich Knochenbrüche zugezogen und sei danach bewegungsunfähig gewesen. Die Polizei hatte das Geschehen als Amoklage eingestuft und fast 600 Beamte zusammengezogen. Wenn der Lokführer der S-Bahn nicht geistesgegenwärtig die Türen geschlossen hätte, wären womöglich noch mehr Menschen verletzt worden. Es gebe keine Hinweise auf ein terroristisches Motiv.

Der 36-Jährige sei nicht vorbestraft. Er sei 2009 aus dem Kosovo gekommen und habe mit einer Aufenthaltsberechtigung als Asylbewerber in Deutschland gelebt. Hinweise auf Mittäter gebe es nicht.

Der Hauptbahnhof blieb stundenlang gesperrt. Die Polizei war mit schwer bewaffneten Spezialkräften angerückt. Über dem Gebäude in der Innenstadt kreiste ein Hubschrauber. Augenzeugen beobachteten, wie Verletzte aus dem Bahnhof getragen wurden. Am Freitagvormittag fuhren die Züge wieder ohne Einschränkungen.

Nach Angaben der Düsseldorfer Universitätsklinik war am Freitag kein Opfer mehr in Lebensgefahr. Die Verletzten seien zwischen 13 und 50 Jahre alt. Sie stammten aus Dortmund, Düsseldorf, Köln, Solingen, Mettmann und Italien.

Aufsehen erregende Attacken in Zügen und an Bahnhöfen

Amokläufer wütet mit Axt in Hauptbahnhof

Experte: Amoklauf stört unser Bedürfnis nach Sicherheit

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Ruhani sagt raschen Wiederaufbau der Erdbebengebiete zu
Nach dem Erdbeben im Iran hadern viele Betroffene mit der offiziellen Unterstützung. Daher gab es in Teheran auch eine Krisensitzung. Es soll rasch geholfen werden. Das …
Ruhani sagt raschen Wiederaufbau der Erdbebengebiete zu
Schweres Erdbeben zwischen Iran und Irak
Es war der stärkste Erdstoß seit fast 30 Jahren in der Region: Ein Beben der Stärke 7,3 hat in der Nacht die kurdische Grenzregion zwischen dem Iran und dem Irak …
Schweres Erdbeben zwischen Iran und Irak
Zirkus-Papagei büxt aus - und wird mit einem coolen Trick eingefangen
Ein ausgebüxter Papagei des Circus Krone hat der Stuttgarter Feuerwehr eine aufwendige Rettungsaktion beschert.
Zirkus-Papagei büxt aus - und wird mit einem coolen Trick eingefangen
Zu schlechte Luft: Airline setzt Flüge nach Neu Delhi aus
Zu dreckig, um dort zu landen: United Airlines will es seinen Kunden derzeit nicht antun, sie in die indische Hauptstadt Neu Delhi zu fliegen. Auch Pakistan liegt unter …
Zu schlechte Luft: Airline setzt Flüge nach Neu Delhi aus

Kommentare