+
Auf dem Airport fiel zum Zeitpunkt der Landung der Strom aus. Foto: Transportation Safety Board Of Canada

Verletzte bei Bruchlandung von Air-Canada-Airbus

Lag es am Wetter? Eine kanadische Maschine knallte bei der Landung in Halifax hart auf und rutschte dann von der Piste.

Montreal (dpa) - Ein Airbus der Gesellschaft Air Canada ist bei einer Bruchlandung auf dem Flughafen von Halifax von der Piste abgekommen. Mindestens 23 Menschen wurden mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht, wie die kanadische Airline auf ihrer Internetseite mitteilte.

18 von ihnen hätten aber schon nach wenigen Stunden wieder entlassen werden können. Die Ursache des Unfalls war zunächst unklar. Zum Zeitpunkt der Landung herrschte dichtes Schneetreiben.

Der Airbus A320 mit 133 Passagieren und fünf Besatzungsmitgliedern an Bord war am Samstagabend (Ortszeit) in Toronto gestartet. Bei der Ankunft am frühen Sonntagmorgen auf dem Halifax International Airport sei es zu einer "harten Landung" gekommen und die Maschine von der Bahn gerutscht, sagte Flughafensprecher Peter Spurway. Auf Fotos sind Schäden an der Nase und einem Flügel des Airbus' zu erkennen.

Nach zunächst nicht offiziell bestätigten Berichten riss die Maschine möglicherweise beim Anflug eine Stromleitung ein oder einen Strommasten um. Er habe kurz vor der Landung einen Lichtstrahl gesehen, zitierte CBC News einen Passagier. Ein zweiter Fluggast sprach von sprühenden Funken. Tatsächlich fiel auf dem Airport zum Zeitpunkt der Landung der Strom aus. Spurway bestätigte aber zunächst nicht, dass dies mit dem Unfall zusammenhing.

Mitteilung Air Canada

CNN

CBC

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannte werfen Steine auf Züge
Köln - Unbekannte haben in Köln vorbeifahrende Bahnen mit Steinen beworfen und dabei mindestens sechs Fern- und Regionalzüge beschädigt. Die Polizei ermittelt.
Unbekannte werfen Steine auf Züge
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft
Berlin - Vor etwas mehr als zehn Jahren machte Eisbär Knut Schlagzeilen. Jetzt hat der Berliner Zoo einen neuen Eisbären - er soll endlich einen Namen bekommen.
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft
Fast 4800 Dänen wollen anders heißen
Kopenhagen - Der beliebteste Vorname in Dänemark wird immer unbeliebter. Das zeigen Daten aus dem Nachbarland. Dort wollten fast 5000 Menschen im vergangenen Jahr ihren …
Fast 4800 Dänen wollen anders heißen
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Eine Frau biegt falsch auf eine Bundesstraße ein, rammt mit ihrem Auto einen anderen Wagen und reißt dessen Fahrer mit in den Tod.
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht

Kommentare