In einer Flüchtlingsunterkunft in Kassel hat es gebrannt.
1 von 6
In einer Flüchtlingsunterkunft in Kassel hat es gebrannt.
In einer Flüchtlingsunterkunft in Kassel hat es gebrannt.
2 von 6
In einer Flüchtlingsunterkunft in Kassel hat es gebrannt.
In einer Flüchtlingsunterkunft in Kassel hat es gebrannt.
3 von 6
In einer Flüchtlingsunterkunft in Kassel hat es gebrannt.
In einer Flüchtlingsunterkunft in Kassel hat es gebrannt.
4 von 6
In einer Flüchtlingsunterkunft in Kassel hat es gebrannt.
In einer Flüchtlingsunterkunft in Kassel hat es gebrannt.
5 von 6
In einer Flüchtlingsunterkunft in Kassel hat es gebrannt.
In einer Flüchtlingsunterkunft in Kassel hat es gebrannt.
6 von 6
In einer Flüchtlingsunterkunft in Kassel hat es gebrannt.

Auf dem alten Flughafen Kassel-Calden

19 Verletzte bei Brand in Flüchtlingsunterkunft

Kassel - Bei einem Brand in der Flüchtlingsunterkunft auf dem alten Flughafen Kassel-Calden in Hessen sind am Sonntag 19 Menschen verletzt worden. Warum es brannte, war zunächst unklar.

Bei einem Großbrand in einer Flüchtlingsunterkunft auf dem alten Flughafen Kassel-Calden in Hessen sind 19 Menschen verletzt worden. Sieben Menschen wurden am Sonntag in Krankenhäuser gebracht, wie ein Sprecher der Polizei in Kassel mitteilte. Unter ihnen waren neben Bewohnern der hessischen Erstaufnahme-Einrichtung auch zwei Mitarbeiter und eine Feuerwehrfrau. Die Polizei schloss einen Brandanschlag von außen „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ aus und verwies darauf, dass die Unterkunft mit einem Zaun umgeben ist.

Das in Brand geratene Heim ist eine Wohnanlage aus 30 Containern in zwei Stockwerken. Dort waren 120 alleinstehende Männer aus elf Ländern untergebracht. Zur Zeit des Brandausbruchs gegen 13.15 Uhr am Sonntag war aber nur ein Teil von ihnen in den Containern; die meisten befanden sich bei der Essensausgabe in einem anderen Teil des Geländes oder außerhalb der Unterkunft.

Mehrere Stunden kämpft die Feuerwehr gegen die Flammen

Mehrere Stunden lang kämpften rund 300 Feuerwehrleute aus dem gesamten Landkreis Kassel gegen die Flammen an. „Es wurde umfangreich alarmiert“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr in Kassel. Um Verletzte und Bewohner kümmerten sich 30 Rettungskräfte.

Aus dem Containerdorf stiegen dicke Rauchschwaden auf, die kilometerweit zu sehen waren. Unterstützung erhielt die Feuerwehr unter anderem von der Flughafenfeuerwehr des benachbarten Kassel Airport. „Die Feuerwehr war mit allem vor Ort, was sie zu bieten hat“, sagte der Polizeisprecher.

Etwa 12 bis 15 der mobilen Wohnblöcke gingen in Flammen auf. Das Feuer fraß sich innerhalb kurzer Zeit durch die dünnen Wände. Die Feuerwehr machte den Brandherd rasch im Innern von einem der brennenden Container aus. „Es hat eindeutig von innen nach außen gebrannt“, sagte der Sprecher. Wie hoch der entstandene Schaden ist, war zunächst völlig unklar.

Insgesamt leben in der Unterkunft in Kassel-Calden rund 800 Menschen. Die Bewohner der Container-Anlage können alle in der Aufnahmeeinrichtung bleiben. Die Unterkunft verfüge über genügend Leerstand, um alle Menschen aufnehmen zu können, sagte der Polizeisprecher.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Todesschütze von Parkland gesteht Mord an 17 Menschen
Nach dem Mord an 17 Menschen an einer Schule in Florida hat der 19-jährige Schütze die Tat laut Gerichtsakten gestanden. Unterdessen tobt in den USA wieder die nach …
Todesschütze von Parkland gesteht Mord an 17 Menschen
17 Tote bei Massaker an Schule in Florida
Schwer bewaffnet schießt ein 19-Jähriger an einer High School in Florida um sich. 17 Menschen sterben. Politiker und Prominente sind fassungslos über das Massaker - …
17 Tote bei Massaker an Schule in Florida
Tote und Verletzte bei Unfall mit Fernbus auf A3
Schweres Unglück auf der A3 bei Limburg: Ein Lastwagen schiebt einen Reisebus auf zwei andere Laster. Zwei Menschen sterben. Viele Passagiere werden verletzt. Bei einem …
Tote und Verletzte bei Unfall mit Fernbus auf A3
Auch zweite Fahrbahn der A20 abgesackt
Das Loch auf der A20 wächst und wächst und wächst: Nach der Fahrbahn in Richtung Rostock ist nun auch die Gegenfahrbahn weggesackt. Experten hatten damit gerechnet.
Auch zweite Fahrbahn der A20 abgesackt

Kommentare