+
Schockmoment für tausend Passagiere einer Nordsee-Fähre auf dem Weg von England in die Niederlande: Auf der "MS King Seaways" wurde am Samstagabend gegen 23 Uhr ein Feuer im Passagierbereich entdeckt.

1000 Passagiere an Bord

Feuer auf Nordsee-Fähre: 30 Verletzte

London - Schockmoment für tausend Passagiere einer Nordsee-Fähre auf dem Weg von England in die Niederlande: Auf der "MS King Seaways" wurde am Samstagabend gegen 23 Uhr ein Feuer im Passagierbereich entdeckt.

Sieben Menschen mussten von britischen Rettungskräften wegen Rauchvergiftung in ein Krankenhaus geflogen werden. Die Polizei nahm zwei Männer fest, von denen einer der Brandstiftung verdächtigt wird.

Die Rettungskräfte der britischen Luftwaffe Royal Air Force rückten mit zwei Hubschraubern und zwei Booten an. Sechs Crew-Mitglieder und ein Passagier kamen zur Behandlung ins Krankenhaus. Weitere 15 Passagiere und acht Besatzungsmitglieder mussten an Bord ärztlich versorgt werden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, wurde ein 26-Jähriger wegen Verdachts der Brandstiftung festgenommen. Zudem werde einem 28-jährigen Mann Krawall vorgeworfen.

Das Schiff war mit 946 Passagieren und 127 Crew-Mitgliedern auf dem Weg von Newcastle nach Amsterdam. Als der Brand entdeckt wurde, befand sich die Fähre etwa 50 Kilometer nordöstlich der berühmten Kreidefelsen von Flamborough Head vor der Küste von Yorkshire. Das Feuer konnte gelöscht werden und die Fähre kehrte nach Newcastle zurück.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen. Es gibt vier …
Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Bei einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Mönchengladbach sind mehrere Menschen verletzt worden. Die Detonation könnte absichtlich herbeigeführt worden sein.
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Wie aus einem Medienbericht hervorgeht, plant die Plattform Youtube einen eigenen Musikservice für März des kommenden Jahres. 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes …
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft

Kommentare