+
260 Helfer von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdiensten waren im Einsatz.

Elfstöckiges Hochhaus in Flammen

Marburg: Feuer in Studentenwohnheim

Marburg - Großeinsatz für die Feuerwehr Marburg: Mehr als 20 Menschen sind bei einem Brand in einem elfstöckigen Studentenwohnheim verletzt worden.

280 Bewohner mussten das verqualmte Gebäude am frühen Dienstagmorgen über Balkone und Drehleitern verlassen, wie Polizei und Feuerwehr berichteten. 23 Menschen erlitten Rauchgasvergiftungen und kamen ins Krankenhaus. Ein Feuerwehrmann hatte wegen der starken Hitze mit Kreislaufproblemen zu kämpfen. Die Evakuierung des elfstöckigen Wohnhauses und die Löscharbeiten dauerten mehrere Stunden.

Bilder vom Einsatzort

Feuer in Marburger Hochhaus

Das Feuer war im Keller des Gebäudes aus noch unbekannter Ursache ausgebrochen. Rund 260 Helfer von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdiensten waren im Einsatz. Das Haus ist nach Angaben eines Feuerwehrsprechers derzeit nicht bewohnbar, auch weil Wasser- und Stromleitungen zerstört wurden. Wann die Mieter zurückkehren können, war unklar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnhof im französischen Nimes geräumt
Sicherheitskräfte haben nach einem Medienbericht den Bahnhof im südfranzösischen Nîmes geräumt und abgesperrt.
Bahnhof im französischen Nimes geräumt
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Fast die Hälfte ihres Lebensraums ist binnen 30 Jahren verschwunden: Den freilebenden Orang-Utans geht es schlechter denn je. Konsumenten können zum Schutz der …
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Messerstecherei in einem Geschäft an einer belebten Straße. Ein Mensch stirbt. Die Polizei hat zwei Jugendliche festgenommen.
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Forscher machen unheimliche Entdeckung in verseuchtem Atomtest-Gebiet
Wo durch die USA vor langer Zeit Atomwaffentests durchgeführt wurden, haben Forscher jetzt eine unheimliche Entdeckung auf dem Meeresboden gemacht. 
Forscher machen unheimliche Entdeckung in verseuchtem Atomtest-Gebiet

Kommentare