Wieder Probleme bei Stammstrecke Richtung Osten: Züge fallen aus

Wieder Probleme bei Stammstrecke Richtung Osten: Züge fallen aus

Schock in Kölner "Live Music Hall"

Deckenteile abgestürzt - Elf Verletzte bei Konzert

Köln - Elf Heavy-Metal-Fans sind bei einem Konzert in Köln verletzt worden, weil Deckenteile auf sie herabstürzten. Sie erlitten am Samstag leichte Verletzungen.

Neun kamen mit Prellungen und Schürfwunden ins Krankenhaus, wie die Feuerwehr am Sonntag berichtete. Die Platten der abgehängten Decke hätten sich während des Konzerts auf 25 Quadratmetern gelöst. Die Ursache war zunächst unklar.

Die Gipsplatten fielen auf die Zuschauer, die vor der Bühne standen. Die Band Callejon habe die rund 1200 Gäste sofort aufgefordert, die Halle zu verlassen, hieß es. Als die Feuerwehr eintraf, standen bereits alle Besucher auf der Straße. Der Veranstalter brach das Konzert ab.

Die beliebte Konzerthalle im Stadtteil Ehrenfeld wurde nach Angaben der Polizei sofort für alle Personen abgesperrt. Am Montag wollen Polizei, Feuerwehr und Bauamt den Ort überprüfen. Es sei nicht auszuschließen, dass es "Versäumnisse" gegeben habe, sagte ein Polizeisprecher. In Konzerthallen werden Decken häufig für eine bessere Akustik abgehängt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Wasserpfeife: Teenager soll Elfjährige getötet haben
Ein Teenager steht als Verdächtige in einem Mordprozess: Sie hatte eine Elfjährige über soziale Netzwerke kennen gelernt und soll sie wegen einem Streit um eine …
Streit um Wasserpfeife: Teenager soll Elfjährige getötet haben
Niedersachsen: Mann stirbt bei Unfall an Bahnübergang
Bei einem Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang im niedersächsischen Dötlingen ist ein 56-jähriger Mann ums Leben gekommen.
Niedersachsen: Mann stirbt bei Unfall an Bahnübergang
Rheintalbahn bleibt weiterhin gesperrt
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept der Deutschen Bahn …
Rheintalbahn bleibt weiterhin gesperrt
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Der 34-Jährige, der vor mehr als drei Wochen einen Türsteher vor einer Diskothek in Konstanz erschoss, stand zur Tatzeit erheblich unter Drogen und Alkohol. 
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen

Kommentare