Verletzte nach Brand auf russischem Atom-U-Boot

Moskau - Bei einem Brand auf einem atomgetriebenen russischen U-Boot sind nach Ermittlerangaben 15 Seeleute verletzt und in ein Militärkrankenhaus gebracht worden.

Über die Art der Verletzungen machten die Ermittler am Dienstag keine Angaben. Zugleich war von bedeutenden Schäden am U-Boot die Rede, ohne dass diese näher beschrieben wurden.

Das Feuer auf der "Tomsk" war demnach am Montag während Schweißarbeiten in der Werft von Bolschoi Kamen in Russlands Fernem Osten ausgebrochen. In ersten Meldungen am Montag war weder von Verletzten noch von Schäden die Rede gewesen. Die Behörden verlautbarten, dass der Atomreaktor des U-Boots vor längerer Zeit abgeschaltet worden sei. Deshalb bestehe keine Gefahr der radioaktiven Verstrahlung.

Die schwerste Katastrophe mit einem russischen Atom-U-Boot ereignete sich im Jahr 2000, als die "Kursk" bei einer Übung in der Barentssee wegen eines defekten Torpedos sank. Alle 118 Besatzungsmitglieder starben. Aufgrund der zögerlichen Informationspolitik und der unzureichenden Rettungsbemühungen geriet der damalige Präsident Wladimir Putin in die Kritik. Acht Jahre später erstickten 20 Menschen an Bord der "Nerpa", als sich mitten im Pazifik das Feuerlöschsystem plötzlich grundlos einschaltete.

Im Dezember 2011 ging die "Jekaterinburg" bei Reparaturarbeiten auf einem nordrussischen Militärdock in Flammen auf. Neun Menschen erlitten Verletzungen. In späteren Berichten hieß es, an Bord der "Jekaterinburg" hätten sich zum Zeitpunkt der Reparaturarbeiten entgegen der üblichen Praxis noch Raketen befunden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa/symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gasleck in London: Fast 1500 Menschen in Sicherheit gebracht
Wegen eines Gaslecks haben fast 1500 Menschen einen Nachtclub und ein Hotel in der Londoner Innenstadt verlassen müssen. Eine Gas-Hauptleitung unter der Hauptstraße The …
Gasleck in London: Fast 1500 Menschen in Sicherheit gebracht
Schweiz stuft Lawinengefahren leicht herab
Zahlreiche Lawinen gingen am Montag in Österreich und in der Schweiz ab, ohne, dass Menschen zu Schaden kamen. Eine davon rauschte zwischen Interlaken und Brienz in der …
Schweiz stuft Lawinengefahren leicht herab
Vulkan-Gestein trifft Seilbahn - Lawine reißt Soldaten in den Tod
Tokio - Ein Vulkan hat Felsbrocken auf eine Seilbahngondel in Japan geworfen und eine todbringende Lawine ausgelöst. Ein Soldat kam ums Leben, zehn weitere Menschen …
Vulkan-Gestein trifft Seilbahn - Lawine reißt Soldaten in den Tod
Lucas (6) die ganze Nacht vermisst - warum kam er nicht zum Treffpunkt?
Stundenlang hat die Polizei mit einem Großaufgebot nach einem vermissten Sechsjährigen in Stuttgart gesucht. Als er am Morgen gefunden wird, kann sich niemand erklären, …
Lucas (6) die ganze Nacht vermisst - warum kam er nicht zum Treffpunkt?

Kommentare