+
150 Menschen wurden nach der Explosion vor Ort behandelt.

Tragisches Unglück in Fabrik

200 Verletzte nach Explosion von Ammoniaktank

Chittagong - Bei der Explosion eines Tanks mit Ammoniak in einer Düngemittelfabrik in Bangladesch sind mindestens 200 Menschen verletzt worden.

Hunderte Menschen mussten am Montagabend in der Großstadt Chittagong in Sicherheit gebracht werden, nachdem es beim Befüllen des 500-Tonnen-Tanks mit dem giftigen Gas zur Explosion kam, wie Polizei und Feuerwehr am Dienstag mitteilten. Erst am frühen Morgen gelang es demnach der Feuerwehr, das Gasleck in dem Tank zu stoppen.

Ein Behördenvertreter sagte, 56 Menschen seien mit nicht lebensbedrohlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden. 150 weitere wurden demnach vor Ort medizinisch behandelt. Aus andere Quellen hieß es, ein starker Wind habe das Gas im Umkreis von zehn Kilometern verteilt. Es gab Berichte, dass noch am internationalen Flughafen im Süden der Stadt Menschen durch das Gas verletzt wurden. Die Regierung ordnete eine Untersuchung des Unglücks in der Fabrik an.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bluttat in Lünen beginnt wieder Unterricht
Blumen, Kerzen, ein BVB-Schal am Zaun: An der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule trauern Schüler und Lehrer um einen 14-Jährigen, der am Vortag erstochen worden war. Ein …
Nach Bluttat in Lünen beginnt wieder Unterricht
Forscher warnen vor Risiken des teilautomatisierten Fahrens
Wenn Autos erst einmal vollautomatisch fahren, scheidet der Mensch als Unfallursache aus, hoffen Optimisten. Doch solange der Fahrer beim teilautomatisierten Fahren hin …
Forscher warnen vor Risiken des teilautomatisierten Fahrens
Teletubbies-Drama: Tinky-Winky ist tot 
Der Darsteller von Teletubbie Tinky Winky, Simon Shelton, ist tot. Das berichtete der britische Fernsehsender BBC am Dienstag unter Berufung auf seinen Sohn.
Teletubbies-Drama: Tinky-Winky ist tot 
Bedrohliche Hefe-Pilz-Erkrankung breitet sich in Deutschland aus - und keiner weiß, wie man sie aufhalten soll
In Deutschland werden immer mehr Fälle bekannt, in denen schwer kranke Patienten mit dem gefährlichen Hefepilz Candida auris infiziert sind.
Bedrohliche Hefe-Pilz-Erkrankung breitet sich in Deutschland aus - und keiner weiß, wie man sie aufhalten soll

Kommentare