+
Am Sonntag hatten die Behörden zunächst 49 Verletzte gemeldet

Mehr als zunächst gemeldet

93 Verletzte nach Explosion von Gift-Transport

Brüssel - Bei der Explosion von drei Chemie-Kesselwagen in Belgien sind am Wochenende 93 Menschen verletzt worden - mehr als zunächst angenommen.

Dies berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga am Montag. Drei Verletzte lagen am Montag noch auf der Intensivstation. Ihr Zustand wurde als stabil bezeichnet. Bei der Explosion der mit giftigen Chemikalien beladenen Kesselwagen war am Samstagmorgen östlich der Stadt Gent ein 64 Jahre alter Mann ums Leben gekommen.

Am Sonntag hatten die Behörden zunächst 49 Verletzte gemeldet. Nun hieß es, weitere Betroffene hätten sich gemeldet und untersuchen lassen.

Am Unglücksort begannen die ersten der 500 Bürger, die ihre Häuser und Wohnungen hatten verlassen müssen, heimzukehren. Zuvor wurde jede Wohnung von Messtrupps auf mögliche Chemierückstände untersucht.

Die belgische Eisenbahngesellschaft teilte mit, ihre Techniker hätten wegen der Verseuchung des Geländes mit Chemikalien zunächst keine Erlaubnis zum Betreten des Gleisbetts bekommen. Die Strecke könne daher auch nicht rasch geräumt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Mörderisches Autorennen in Berlin
Die Richter in Berlin haben mit ihrem Urteil gegen zwei Raser in Berlin ein Zeichen gesetzt. Der Strafkatalog für PS-Muskelspiele muss verschärft werden, meint …
Kommentar: Mörderisches Autorennen in Berlin
Hinweise auf Asteroidentrümmer in Doppelsternsystem
Astronomen finden ein sehr spezielles Doppelsternsystem. Es erinnert sie an die Heimat des Star-Wars-Charakters Luke Skywalker. Doch der Vergleich ist mit Vorsicht zu …
Hinweise auf Asteroidentrümmer in Doppelsternsystem
Doppelmord in Oberbayern: Polizei geht von mehreren Tätern aus
Königsdorf/Weilheim - Langsam werden Details zum Doppelmord in Oberbayern bekannt. Demnach überfielen mehrere Räuber die Bewohnerin und deren Besucher in dem …
Doppelmord in Oberbayern: Polizei geht von mehreren Tätern aus
Studie enthüllt: Viele Menschen sehen so aus, wie sie heißen
Jerusalem - Einen Wilhelm stellt man sich anders vor als einen Kevin. Solche Erwartungshaltungen führen offenbar dazu, dass Menschen ihr Aussehen anpassen.
Studie enthüllt: Viele Menschen sehen so aus, wie sie heißen

Kommentare