Verletzte wurden von Polizeikugeln getroffen

New York - Drei der neun Menschen, die bei der Schießerei vor dem Empire State Building am Freitagmorgen (Ortszeit) verletzt wurden, sind direkt von der Polizei getroffen worden. .

Das bestätigte New Yorks Polizeichef Raymond Kelly am Samstag dem US-Sender CNN. „Drei wurden von Kugeln der Beamten getroffen, die anderen wurden durch Splitter verletzt“, so Kelly. Ob es sich dabei um Kugelsplitter oder um Teile von getroffenen Blumenkübeln und anderen Objekten handelte, war zunächst nicht klar. Insgesamt schossen die Polizisten 16 Mal auf einen Mann, der kurz zuvor seinen Ex-Kollegen auf der Straße getötet hatte.

Sechs der Verletzten waren am Freitagnachmittag aus dem Krankenhaus entlassen worden. Drei befänden sich noch im Krankenhaus, so der Polizeichef. Ihr Zustand sei stabil.

Der 58-jährige Jeffrey Johnson hatte am Freitagmorgen (Ortszeit) seinen 41-jährigen Ex-Kollegen auf im Herzen von Manhattan mit mehreren Kugeln getötet. Vor dem Empire State Building stationierte Polizisten seien kurz danach von einem Bauarbeiter alarmiert worden. „Ein Beamter feuerte neun, ein anderer sieben Mal“, bestätigte eine Polizei-Sprecherin am Samstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa.

Johnson sei nach bisherigen Untersuchungen sieben Mal getroffen worden. Unklar sei zum derzeitigen Stand der Ermittlungen, ob Johnson auf die Beamten geschossen hat. „Fest steht bisher, dass er seine Waffe auf die Polizisten gerichtet hat“, so die Sprecherin.

Der Täter und sein Ex-Kollege waren den Berichten zufolge bereits seit längerem in einen Streit über Belästigung am Arbeitsplatz verwickelt gewesen. „Ich werde dich umbringen“, drohte der 58-Jährige nach Angaben des Senders NBC, der sich auf Gerichtsunterlagen vom April 2011 berief. Die Männer hätten sich im Vorfeld der Schießerei gegenseitig verklagt, bestätigte Kelly.

Augenzeugen berichteten in amerikanischen Medien, dass Johnson den 41-Jährigen auf offener Straße abgepasst hätte. Er sei wortlos vor sein Opfer getreten und habe mehrfach geschossen.

Der Polizei zufolge war der Täter vor einem Jahr nach einem Disput aus der Importfirma Hazan Imports entlassen worden. Nach Angaben der New Yorker Polizei handelt die Firma mit Damenunterwäsche. Wie CNN berichtete, soll Johnson in einen grauen Anzug gekleidet und mit einer Aktenmappe unter dem Arm am Freitag zu seinem alten Arbeitsplatz unweit des Empire State Buildings gegangen sein. In der Tasche habe sich weitere Munition für die Waffe befunden. Der Schütze war nach ersten Ermittlungen der Polizei bisher nicht durch Straftaten in Erscheinung getreten.

Das Empire State Building ist eines der berühmtesten Wahrzeichen New Yorks. Es ist mit jährlich etwa 3,5 Millionen Besuchern nach dem Eiffelturm in Paris das meistbesuchte Gebäude der Welt. Bei der Fertigstellung 1931 war es mit seinen 102 Stockwerken und 381 Metern auch das weltweit höchste Gebäude.

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ist das der krasseste Diebstahl des Jahres? Sogar die Polizei ist sprachlos
Stell Dir vor, Du willst nur eben Dein Rad in der Stadt abholen - und plötzlich ist der Drahtesel weg. Passiert in Deutschland täglich sicherlich dutzendfach. Aber so …
Ist das der krasseste Diebstahl des Jahres? Sogar die Polizei ist sprachlos
Mutter dreht einjährigem Kind Rücken zu - Rasenroboter überrollt den Jungen
Als eine Mutter ihrem Kind im Garten den Rücken zuwendet, passiert ein schrecklicher Unfall. Der Rasenroboter erfasst den 14 Monate alten Jungen.
Mutter dreht einjährigem Kind Rücken zu - Rasenroboter überrollt den Jungen
Junge Deutsche stirbt bei Surf-Unfall in Frankreich
Eine junge Deutsche nimmt mit ihrem Freund an einer Surfschulung teil - dann kommt es zu einem schrecklichen Unfall. 
Junge Deutsche stirbt bei Surf-Unfall in Frankreich
Lehrer sieht Mann mit Gewehr und lässt Schulhof räumen - dann wird klar, was wirklich los ist
Als ein Kammerjäger an einer Schule in Nordrhein-Westfalen plötzlich ein Gewehr auspackte, verständigte ein Lehrer sofort die Polizei.
Lehrer sieht Mann mit Gewehr und lässt Schulhof räumen - dann wird klar, was wirklich los ist

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.