In Israel

Verletzter Palästinenser auf Straße abgelegt - tot

Tel Aviv - Ein verletzter palästinensischer Arbeiter ist einem Medienbericht zufolge von einem Bauunternehmer in Tel Aviv auf der Straße abgelegt worden - und später gestorben.

Der aus dem Westjordanland kommende und mutmaßlich illegal in Israel beschäftigte 54-Jährige sei bei einem Arbeitsunfall auf einer Baustelle im Süden der Stadt schwer verletzt worden, schrieb die Zeitung Haaretz am Dienstag unter Berufung auf mehrere Augenzeugen.

Der mutmaßliche Arbeitgeber habe den Schwerverletzten am Vortag mit Hilfe von zwei anderen Arbeitern von der Baustelle auf die Straße getragen und dort liegen lassen. Passanten hätten den Mann gefunden und einen Krankenwagen gerufen, aber er sei später im Krankenhaus Ichilow gestorben.

Der Unternehmer habe die Darstellung der Augenzeugen bestritten, schrieb die Zeitung weiter. Er habe angegeben, eine Stunde lang versucht zu haben, den Palästinenser wiederzubeleben.

Die Polizei bestätigte auf Anfrage nur, dass es am Vortag auf der Baustelle einen Unfall gegeben habe. Ein Verletzter sei in ein Krankenhaus gebracht worden, sagte Polizeisprecher Mickey Rosenfeld.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hurrikan „Maria“ peitscht über Puerto Rico hinweg
Der Hurrikan „Maria“ fegt über Puerto Rico hinweg. Die Regierung warnt vor dem schlimmsten Sturm der Geschichte.
Hurrikan „Maria“ peitscht über Puerto Rico hinweg
Polizei findet Cannabis-Plantage im "Horrorhaus" von Höxter
Höxter (dpa) - Das sogenannte "Horrorhaus" von Höxter, in dem Frauen jahrelang misshandelt worden sein sollen, ist in jüngster Zeit für eine Drogenplantage genutzt …
Polizei findet Cannabis-Plantage im "Horrorhaus" von Höxter
Wissenschaftler: Lage der Sprache Deutsch ist gut
Sprachen verändern sich ständig. Forscher halten den Wandel für nicht zu stoppen. Ausgewählte Sprachformen sind nun für einen neuen Bericht zur Lage des Deutschen …
Wissenschaftler: Lage der Sprache Deutsch ist gut
Zwölf Anzeigen: Illegale Prostitution boomt zur Wiesnzeit
Die Wiesn lockt nicht nur Feierwütige nach München, auch der Rotlichtbereich möchte an dem Spektakel mitverdienen. Bisher wurden elf Frauen und ein Mann wegen illegaler …
Zwölf Anzeigen: Illegale Prostitution boomt zur Wiesnzeit

Kommentare